Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Unternehmen - Steuern - Grundstückgewinnsteuer - Wegleitung - Ersatzbeschaffung - Land- und forstwirtschaftliche Grundstücke

Ersatzbeschaffung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke (§ 108 Abs. 1 Bst. b StG)

Allgemen

Die Besteuerung wird auf Begehren der steuerpflichtigen Person aufgeschoben bei vollständiger oder teilweiser Veräusserung eines land- oder forstwirtschaftlichen Grundstücks, soweit der Veräusserungserlös innert angemessener Frist zum Erwerb eines selbstbewirtschafteten Ersatzgrundstücks oder zur Verbesserung der eigenen, selbstbewirtschafteten land- oder forstwirtschaftlichen Grundstücke in der Schweiz verwendet wird (§ 108 Abs. 1 Bst. b StG). Bei Vorausbeschaffung wird der Aufschub sinngemäss gewährt (§ 108 Abs. 2 StG).

Hinweise zu den Voraussetzungen und dem Verfahren siehe Ersatzbeschaffung von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken.

Kasuistik:

  • Ist die steuerpflichtige veräussernde Person Landwirt, so kommt es für den Aufschub der Besteuerung wegen Ersatzbeschaffung nicht darauf an, dass das veräusserte Grundstück nur beschränkt landwirtschaftlich genutzt werden konnte und als Bauland gleichsam die betriebliche Reserve der veräussernden Person bildete (RB 1991 Nr. 41 = StE 1992 B 42.36 Nr.3).
  • Ein unüberbautes landwirtschaftliches Ersatzgrundstück muss sich in der Landwirtschaftszone befinden (RICHNER, ZStP 1996, 102 f.).

zurück