Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Privatpersonen - Militär, Feuer- und Zivilschutz - Militär - Wehrpflichtersatz - Wehrpflichtersatz

Wehrpflichtersatz

Merkblatt für Angehörige der Armee (AdA)
(gültig ab Ersatzjahr 2004)

Einleitung:
Nach Artikel 18 der Bundesverfassung umfasst die Wehrpflicht den Militär- und Zivildienst.

Grundsatz der Ersatzpflicht:
Ersatzpflichtig im In- und Ausland ist, wer im Ersatzjahr
a. während mehr als 6 Monaten nicht in einer Formation der Armee eingeteilt ist (untauglich);
b. als Dienstpflichtiger seinen Militär- oder Zivildienst nicht leistet.

Erläuterung:
Den Wehrpflichtersatz haben zu bezahlen
Untaugliche
Schweizer Bürger, welche aus medizinischen oder andern Gründen als dienstuntauglich erklärt worden sind und ihre Gesamtdienstleistungspflicht nicht erfüllt haben.
Dienstverschiebung
Angehörige der Armee, welche aus persönlichen/beruflichen Gründen den Militär- oder Zivildienst nicht oder nur teilweise bestehen.
UC-Dispensierte
Eine UC-Dispensation führt nur dann zur Ersatzpflicht, wenn der Militärdienstpflichtige dadurch einen Pflichtdienst nicht besteht.
Auslandurlaub
Ein Auslandurlaub führt nur dann zur Ersatzpflicht, wenn der Militärdienstpflichtige dadurch einen Pflichtdienst nicht besteht. Die Ersatzpflicht besteht für die ersten 3 Jahre des Auslandaufenthaltes. Der Wehrpflichtersatz ist vor der Ausreise zu bezahlen. Der Auslandurlaub wird erst nach der Bezahlung der geschuldeten Ersatzabgabe gewährt.

Ansatz der Ersatzabgabe, Veranlagungsgrundlagen für die Ersatzabgabe, Ermittlung des taxpflichtigen Einkommens

1. Veranlagungsgrundlagen
a.
Direkte Bundessteuer (dBSt)
    Die Grundlage bildet das steuerbare Einkommen gemäss direkter Bundesteuer.
b. Besondere Ersatzabgabe-Erklärung
    Grenzgänger oder Auslandrückkehrer werden aufgrund einer besonderen Ersatzabgabe-Erklärung veranlagt.

2. Ermittlung des taxpflichtigen, für die Berechnung massgebenden Einkommen
Das taxpflichtige Einkommen von Ersatzpflichtigen wird wie folgt ermittelt:

steuerbares Einkommen
+
im Ausland erzielte Einkünfte
-  Einkommen der Ehefrau
-  Erträge aus Vermögen der Ehefrau
-  steuerbare Leistungen der MB, IV, SUVA etc
= taxpflichtiges Einkommen

3. Ansatz der Ersatzabgabe
Die Ersatzabgabe beträgt 3 % des taxpflichtigen Einkommens, mindestens aber 400 Franken.
Wer im Ersatzjahr als Militärdienstpflichtiger mehr als die Hälfte seines Militärdienstes geleistet hat, schuldet die halbe Ersatzabgabe.

4. Ermässigung und Rückerstattung der Ersatzabgabe 

Geleistete
Militärdiensttage

 

Reduktion
in Zehntel

 
50 - 99 = 01  
100 - 149 = 02  
150 - 199 = 03  
200 - 249 = 04  
250 - 299 = 05  
300 - 349 = 06  
350 - 399 = 07  
400 - 449 = 08  
450 - 499 = 09  
500 + mehr = 10  = ersatzfrei

5. Rückerstattung der Ersatzabgabe

Wer den Militärdienst nacholt, hat Anspruch auf Rückerstattung der Ersatzabgabe, nachdem er seine Gesamtdienstleistungspflicht erfüllt hat. Der Anspruch auf Rückerstattung ist schriftlich bei der Wehrpflichersatzverwaltung des Kantons geltend zu machen, für den die Ersatzabgabe bezogen worden ist (Dienstbüchlein beilegen). Er verjährt 5 Jahre nach Ablauf der Wehrpflicht.

Formular Rückerstattung Wehrpflichtersatz  [PDF]

Hinweis
Ob ein Militärdienst nachgeholt ist oder nicht, kann nicht immer eindeutig festgestellt werden. Im Zweifelsfalle gibt die zuständige Wehrpflichtersatzverwaltung Auskunft.

Wehrpflichtersatzabgabe WPE

Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vom 30. April 2009 gegen die Schweizerische Eidgenossenschaft