Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Privatpersonen - Mobilität, Verkehr - Tiefbauamt - Strassenbauprojekte - Projekt Gibelhorn - Aktuell - 2010

2010 

November 2010

Erste Bauarbeiten ausgeschrieben
Um das sehr gedrängte Terminprogramm einhalten zu können, werden momentan verschiedene Arbeiten parallel ausgeführt.
Bekanntlich ist die öffentliche Planauflagen ohne Einsprachen abgelaufen. Dementsprechend konnte umgehend das ordentliche Projektgenehmigungsverfahren eingeleitet werden. Ebenso läuft gleichzeitig das Verfahren für die Rodungsbewilligung.

Im Amtsblatt vom 26. November 2010 sind nun auch die ersten drei Lose der Vorbereitungsarbeiten öffentlich ausgeschrieben. Das erste Los umfasst die notwendigen Rodungen für den Strassenausbau aber vor allem um Platz zu machen für die Schutznetze gegen Steinschlag vom Bierkeller bis zum Schlattli. Das zweite Paket beinhaltet die Lieferung der Schutznetze, der Felsabdeckungssysteme und der Kunststoffmembranen gegen Eisschlag. In der dritten Submission sind die Baumeisterarbeiten für die Montage der Schutznetze ausgeschrieben. Diese umfassen auch die notwendigen Fundations- Anker- und Mikropfahlarbeiten.

Alle drei Ausschreibungen werden unter Vorbehalt durchgeführt, da sowohl die Projektgenehmigung und die Rodungsbewilligung noch nicht vorliegen und auch die Genehmigung des Budgets 2011 durch den Kantonsrat noch ausstehend ist.

Weitere Vorbereitungsarbeiten im Zusammenhang mit der Ertüchtigung der Umfahrungsstrassen sowie die eigentlichen Strassenausbauarbeiten werden zu einem späteren Zeitpunkt ausgeschrieben.

Oktober 2010

Bauprojekt wird öffentlich aufgelegt

Im Amtsblatt vom 15. Oktober 2010 ist die Planauflage für den Ausbau der Muotathalerstrasse, 1. Etappe Gibelhorn öffentlich ausgeschrieben worden.

Bestandteile sind auch der Umweltverträglichkeitsbericht und die temporären Umfahrungsrouten während der Bauzeit. Ebenso ist der Schutz vor Naturgefahren über alle drei Etappen vom Bierkeller bis zum Schlattli in das Auflageprojekt integriert. Gleichzeitig liegt auch das in einem separaten Genehmigungsverfahren abzuwickelnde Rodungsgesuch auf. Während 20 Tagen sind die Unterlagen auf der Bauamt der Gemeinde Schwyz für jedermann einsehbar. Die Einsprachefrist läuft am 4. November 2010 ab.

Falls keine Einsprachen eingehen, können im Verlaufe des Jahres 2011 die Rodungen, die Schutznetze gegen Steinschlag sowie allgemeine Vorbereitungsarbeiten realisiert werden. Der eigentliche Strassenausbau erfolgt dann ab dem Frühjahr 2012.

Juli 2010

Vorversuche Anker und Mikropfähle

Die für den Strassenausbau und die Steinschlagschutzverbauungen erforderlichen Bauwerksanker und Mikropfähle werden - sofern der Fels nicht oberflächennah anliegt - im Hangschutt verankert. Auf Grund der bisherigen Erkenntnisse aus den Voruntersuchungen ist der Hangschutt zwischen dem Bierkeller und dem Schlattli sehr inhomogen.

Die an total fünf Standorten geplanten Ausziehversuche und Druckprüfungen dienen der optimierten Bemessung der erforderlichen Anker und Mikrobohrpfählen. Ebenso können damit wertvolle Erkenntnisse zu den unterschiedlichen Bohrverfahren und der dazu benötigten Zeit gewonnen werden.

Regelung Verkehr

Die Arbeiten beginnen am Montag, 19. Juli 2010. Das Versetzen der Anker und Mikropfähle dauert rund zwei Wochen. Danach werden bis zirka Ende August 2010 die Prüfungen durchgeführt und die Auswertungen vorgenommen.

Die Standorte der Bohrarbeiten liegen alle ausserhalb des Strassenbereichs. Dementsprechend wird der Verkehr grösstenteils zweispurig geführt. Aus Platz- und Sicherheitsgründen muss für das An- und Abtransportieren von Materialien und Geräten der Verkehr mittels Verkehrskadetten einspurig geführt werden. Diese geringfügigen Einschränkungen werden ausserhalb der Hauptverkehrszeiten terminiert.

Juni 2010

Nachdem das Referendum zum Verpflichtungskredit für die Variante "Offene Linienführung" bis zum 30. Mai 2010 nicht zu Stande gekommen ist, bearbeitet das Tiefbauamt das Projekt auf fünf verschiedenen Ebenen gleichzeitig weiter:

  • Fertigstellung des Bauprojektes für die Projektauflage.
  • Einleitung Vollständigkeitsprüfung des Umweltverträglichkeitsberichtes.
  • Vorversuche Anker und Mikropfähle mit Auszugversuchen.
  • Landerwerbsverhandlungen mit den einzelnen Grundeigentümern.
  • Ausarbeitung Rodungsgesuch damit es dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) eingereicht werden kann.

Ziel ist es, das Bauprojekt, das Rodungsgesuch und den Umweltverträglichkeitsbericht im September 2010 öffentlich auflegen zu können. Voraussetzungen dazu sind jedoch, dass der Landerwerb und die Rodungsbewilligungen freihändig getätigt werden können.

Wenn keine schwerwiegenden Projekteinsprachen den Ablauf verzögern, könnten im Jahre 2011 die Schutznetze vom Bierkeller bis zur Schlattlikurve erstellt und ab Frühjahr 2012 der Strassenbau in Angriff genommen werden.