Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Privatpersonen - Mobilität, Verkehr - Amt für öffentlichen Verkehr - Aktuelles und Medien - archiv_2007 - 06_04

Lärmsanierung Eisenbahn, Strecke Immensee – Brunnen

Einbau Schallschutzfenster


(BD/i) Mit der Gemeinde Arth starten im Mai 2006 entlang der Eisenbahnstrecke Immensee – Brunnen die Projektierungsarbeiten für den Einbau der Schallschutzfenster. Bis Ende 2008 sollen in den Gemeinden Arth, Ingenbohl, Steinen, Schwyz und dem Bezirk Küssnacht rund 2'500 Fenster ausgewechselt werden.

Erarbeitung Lärmsanierungsprojekte durch Bund
Mit dem Volksentscheid über die Finanzierung der Eisenbahngrossprojekte von 1998 und dem Bundesgesetz über die Lärmsanierung der Eisenbahnen ist die Finanzierung der Lärmsanierungen des gesamten schweizerischen Schienennetzes bis 2015 sichergestellt. Nebst Rollmaterialsanierung sind Lärmschutzwände und Schallschutzfenster vorgesehen. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) trägt die Gesamtverantwortung und hat im Kanton Schwyz für die Strecke Immensee bis Brunnen ein Sanierungsprojekt erarbeitet und das Plangenehmigungsverfahren durchgeführt.

Gemäss Umweltschutzgesetzgebung und der Gesetzgebung für die Lärmsanierung von Eisenbahnanlagen müssen dort, wo Sanierungen an der Anlage selbst nicht ausreichen, Schallschutzmassnahmen an Gebäuden getroffen werden. Der Bund finanziert diese Massnahmen.

Organisation Einbau Schallschutzfenster durch Kanton

Auf der Strecke Immensee bis Brunnen sind rund 2'500 Fenster anspruchsberechtigt. Diese werden gegen neue, schalldämmende Fenster, so genannte Schallschutzfenster ausgetauscht. Hat der Grundeigentümer anspruchsberechtigter Fenster bereits selber normkonforme Schallschutzfenster eingebaut, werden seine Kosten rückerstattet. Die Projektabwicklung erfolgt gemeindeweise und startet im Mai 2006 mit der Gemeinde Arth. Die Arbeiten in den weiteren Gemeinden Ingenbohl, Steinen, Schwyz und des Bezirks Küssnacht werden voraussichtlich Ende 2008 abgeschlossen.

Der Vollzug obliegt unter Einhaltung schweizweit einheitlichen Richtlinien den Kantonen. Der Kanton Schwyz hat eine externe Ingenieurgemeinschaft mit der Projektabwicklung beauftragt.

Information der Grundeigentümer
Die anspruchsberechtigten Eigentümer wurden bereits im Rahmen der Projekterarbeitung durch das BAV bzw. SBB ermittelt. Sie müssen sich für die Realisierung der Massnahmen nicht melden, sondern werden von der Ingenieurgemeinschaft angeschrieben und über das weitere Vorgehen orientiert. Die Ingenieurgemeinschaft übernimmt für die Eigentümer nach Wunsch die Bauleitung beim Einbau der Schallschutzfenster.

Baudepartement

Auskunft

Patrick Inglin, Tiefbauamt, Abteilung öffentlicher Verkehr, Telefon 041 819 25 13