Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Umwelt, Natur, Landschaft - Umweltschutz - Bodenschutz - Boden

Boden

Der Boden erfüllt wichtige Funktionen für das Leben auf der Erde. Sei es als Lebensraum für zahlreiche Lebewesen, die Filtration und der Rückhalt von Regenwasser, als Grundlage für die Lebensmittelproduktion oder als Speicherung von Kohlenstoff.
 
 
 

Der Boden, unsere Zukunft

Der Boden ist die äusserste belebte Verwitterungsschicht der Erdrinde. Die Bodenbildung setzte nach der letzten Eiszeit vor rund 10‘000 Jahren ein. Für die Entwicklung sind verschiedene Faktoren wie Ausgangsgestein, Klima, Bodenlebewesen und Geländeform verantwortlich. In entwickelten Böden wird die organische Substanz abgebaut und bildet mit den Mineralien des Ausgangsgesteins Bodenkrümel. In 100 Jahren bildet sich ca. 1 cm Boden.

Bodenaufbau

 
Der gut entwickelte Boden teilt sich im Profil grob gesehen in drei "Schichten":

Horizont A
Die oberste Bodenschicht, also die stark belebte und nährstoffreiche Hauptwurzel-schicht, welche zwischen 5 bis 30 cm mächtig ist, bezeichnet man als Humus, Oberboden oder auch A-Horizont. Diese Schicht kann durch ihre dunkle Farbe im Profil klar erkannt werden. Bei ackerbau-lich genutzten Böden entspricht dies etwa der gepflügten und bearbeiteten Tiefe.

Horizont B
Die darunterliegende Bodenschicht kann wenige cm bis weit über einen Meter mächtig sein und ist in der Regel deutlich heller gefärbt, da sie weniger Humus (organischer Anteil) enthält. Sie ist dadurch auch weniger belebt. Wurzeln und Wurmgänge sind aber oft noch bis in grosse Tiefe anzutreffen. Man nennt diese Schicht Unterboden oder B-Horizont: Weitere Begriffe sind beispielsweise auch Stockerde, Roterde oder zweiter Stich.

Horizont C
Die unterhalb des eigentlichen Wurzelraumes liegende Schicht ohne biologische Aktivität wird als Muttergestein, Untergrund oder C-Horizont bezeichnet und wurde vom Bodenbildungsprozess noch nicht erfasst. In der Bauwirtschaft entspricht dieses Material dem Aushub. Diese Schicht ist Ausgangsmaterial für die weitere Entwicklung des darüberliegenden Bodens.

Ober- und Unterboden bilden zusammen den "Boden" nach Umweltschutzgesetz (USG). Zur langfristigen Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit erliess der Bundesrat 1998 die Verordnung über Belastungen des Bodens (VBBo).

Im Gegensatz zum Ober- und Unterboden untersteht der C-Horizont (Aushub) nicht der VBBo sondern der Technischen Verordnung über Abfälle (TVA). Der Umgang mit Aushub wird in der Richtlinie für die Verwertung, Behandlung und Ablagerung von Aushub-, Abraum- und Ausbruchmaterial (BAFU 1999), der so genannten Aushubrichtlinie, behandelt.