Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Umwelt, Natur, Landschaft - Umweltschutz - Bodenschutz - Beobachtungsnetz

Beobachtungsnetz

Boden und SchaufelVerschiedene Kantone haben seit Anfang der 90er Jahre ein kantonales Bodenbeobachtungsnetz (KABO) aufgebaut. Auch der Kanton Schwyz hat zwischen 1989 und 2008 insgesamt 38 Bodenstandorte untersucht.Seit 2009 betreiben die Zentralschweizer Kantone ein gemeinsames Bodenbeobachtungs-netz (KABO-ZCH).

 

Das kantonale Boden-Beobachtungsnetz

Seit der Industrialisierung hat die von Menschen verursachte Belastung der Böden mit Schadstoffen stark zugenommen. Schwermetalle wie beispielsweise Blei, Cadmium, Zink oder Kupfer gelangten in den vergangenen 100 Jahren durch Feuerungsanlagen, industrielle Prozesse oder den motorisierten Strassenverkehr via Schornsteine und Auspuffe über die Luft in den Boden. Aber auch die aufstrebende Landwirtschaft mit den zunehmenden Einsätzen von Kunstdüngern und Pflanzenschutzmitteln trug wesentlich zur Belastung bei.

Für die Beobachtung der Schadstoffbelastungen und die Erfassung von möglichen zeitlichen Veränderungen sowie zur Überwachung der langfristigen Entwicklung der Bodenfruchtbarkeit hat der Kanton Schwyz seit 1989 bisher an 38 Standorten unterschiedlich genutzte Böden (Kunstwiesen, Naturwiesen, Alpweiden, Acker- und Obstbau, Wald, Industriezonen und Naturschutzgebiete) untersucht.

Diese Untersuchungen werden durch die nationale Bodenbeobachtung (NABO) des Bundes ergänzt, welche im Kanton Schwyz an zwei Standorten (Seebodenalp, Alpthal) in jeweils zeitlichen Abständen Bodenproben entnehmen.

Im Jahr 2009 haben sich die Bodenschutzfachstellen der Zentralschweizer Kantone zusammen-geschlossen um ein gemeinsames Bodenbeobachtungsnetz aufzubauen.  

Weiter Informationen siehe: www.umwelt-zentralschweiz.ch

 

<< zurück