Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Sicherheit, Polizei - Kantonspolizei - Prävention - Verkehrsunfallstatistiken - 2009

Unfallzahlen stagnieren, deutlich weniger Schwerverletzte

Im Jahr 2009 ereigneten sich im Kanton Schwyz im Vergleich zum Vorjahr weniger Verkehrsunfälle. Erfreulicherweise nahmen die Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten deutlich ab. Leider ist bei den Unfällen mit Fussgängern ein starker Anstieg zu beobachten. Zunehmend sind ebenfalls Verkehrsunfälle unter Einwirkung von Alkohol, Drogen oder Medikamenten.

Im vergangenen Jahr ereigneten sich im Kanton Schwyz 1’165 (Vorjahr 1’178) polizeilich erfasste Unfälle. Dabei haben zehn Personen ihr Leben verloren, 35 haben sich schwer und 379 leicht verletzt. Erfreulich ist, dass sich die Zahl der Schwerverletzten seit 2007 (82) mehr als halbiert hat. Die Anzahl Leichtverletzter hingegen ist seit 2006 (362) steigend. Der deutlichste Anstieg der Leichtverletzten ist bei den Kindern unter sieben Jahren zu verzeichnen, nämlich von fünf auf zwölf.

Unfallsauswirkungen und –ursachen

Als Hauptursache bei den 1’165 registrierten Verkehrsunfällen galt wie schon im Vorjahr die Missachtung des Vortrittsrechts. Aufgrund dieses Regelverstosses ereigneten sich 218 Verkehrsunfälle, was gegenüber letztem Jahr eine Abnahme von knapp sieben Prozent bedeutet (234). Zweithäufigste Unfallursache war das Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die Verhältnisse, wobei 215 (210) Lenker verunfallten. Die Anzahl der Verkehrsunfälle aufgrund von Unaufmerksamkeit und Ablenkung verringerte sich im Jahr 2009 um knapp 13 Prozent von 194 auf 169.

Eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr verzeichnen auch die Verkehrsunfälle unter Einwirkung von Alkohol, Drogen oder Medikamenten (+17.2%). In 109 (93) Fällen konnte dies als Unfallursache nachgewiesen werden. Ebenfalls zunehmend sind Unfälle mit Fussgängern. Im Vergleich zu 2008 (9) haben sich diese mit 20 Vorfällen mehr als verdoppelt.

Unfallorte

Von den gesamthaft 1’165 registrierten Verkehrsunfällen ereigneten sich 446 (407) in der Innerschwyz und 719 (771) in der Ausserschwyz. 673 Unfälle spielten sich innerorts und 492 ausserorts ab. Die Unfälle innerorts sind mit 671 gegenüber dem Vorjahr praktisch gleichbleibend, die Unfälle ausserorts befinden sich im langjährigen Mittel.

Die meisten Unfälle passierten in beiden Kantonsteilen auf den Kantonsstrassen (51%), gefolgt von Unfällen auf den Gemeinde- und Bezirksstrassen (rund 26.5%). Während die Unfälle auf der Autobahn A4 zwischen Küssnacht und Brunnen von 47 auf 39 sanken, stiegen die Verkehrsunfälle auf der A3 zwischen Wollerau und Reichenburg um 13.5 Prozent von 96 auf 109.

Zeitliche Verteilung der Unfälle

Im Schnitt ereigneten sich wie letztes Jahr pro Woche 22 polizeilich registrierte Verkehrsunfälle. Im Monat November (78) ereigneten sich die wenigsten Unfälle, der Monat Mai erwies sich als unfallträchtigster Monat (117). Auf die Unfallzeit bezogen verzeichnete die Kantonspolizei Schwyz zwischen 17 und 18 Uhr (105) sowie an Sonntagen (217) die meisten Unfälle.

Präventionskampagnen

Mit dem Hauptaugenmerk auf übermässigen Alkoholkonsum und das Fahren unter Drogeneinfluss führte die Kantonspolizei während der Fasnacht 2009 und im Spätherbst gezielt Schwerpunktkontrollen durch. Mit Blick auf die grosse Anzahl der Verkehrsunfälle wegen Unaufmerksamkeit wurden die Verkehrsteilnehmer ebenfalls mit gezielten Kontrollen auf die häufigste Unfallursache aufmerksam gemacht. Begleitend dazu zeigte die Kantonspolizei Schwyz den Besuchern der Gewerbeausstellung Lachen anhand eines Fahrsimulators, wie stark das Telefonieren am Steuer die Verkehrssicherheit beeinträchtigt.

Anlässlich der Unfallverhütungskampagne „Schulanfang“ sensibilisierte die Kantonspolizei Schwyz mit Präsenz und Plakaten die Verkehrsteilnehmer und wies auf verschiedene Gefahren hin. Zudem verteilten sie den Schulkindern gelbe „Schulanfang-Käppli“ und führten während des Schulbeginns im Bereich von Schulhäusern und Schulwegen Geschwindigkeitsmessungen durch.

Prävention im Bereich Verkehr und Gewalt

Die Verkehrsinstruktoren bildeten im vergangen Jahr 9’322 (10’093) Kindergärtner und Primarschüler im Verkehrsunterricht über das korrekte Verhalten im Strassenverkehr aus. Für die Schulung des praktischen Velofahrens wurde vermehrt die kantonseigene Verkehrsgartenanlage eingesetzt. 684 (118) Schüler konnten vom Unterricht profitieren. Am jährlich stattfindenden Schülerradfahrertest, den die Lehrpersonen zusammen mit den örtlichen Veloclubs organisierten, nahmen 2’735 (3659) Schüler teil. Einen weiteren Beitrag zur Sicherheit leistete die Velolichtkontrolle am nationalen Tag des Lichts, an der insgesamt 400 (948) Schüler kontrolliert wurden. Für die Sicherheit auf dem Schulweg sorgten an 22 (19) Schulorten 452 (402) Schülerpatrouilleure.

Die Präventionsarbeit beschränkte sich nicht nur auf Kindergärten und Primarschulen, sondern umfasste auch Referate in der Oberstufe, an den Berufs- und Mittelschulen sowie an den Gymnasien. So wurden 900 (1148) Schüler mit der Thematik „Polizei – und jetzt“ (Gewalt, Drogen und Alkohol) konfrontiert. 1’170 Schüler der dritten Oberstufe konnten erstmals vom Neuangebot „Gemeinsam – sicher!“ zum Thema Gewalt informiert werden. Diese Ausbildung führte die Kriminalprävention zusammen mit den regionalen Fahrlehrern (SFV Schwyz) durch.

Die Kantonspolizei klärte zudem 2’644 (1’980) Eltern an insgesamt 59 (26) Eltern-Abenden zu den Themen Internet & Handy, Fussgängerregeln sowie sicheres Radfahren auf. Die „Eltere-Aabig!“ fanden praktisch flächendeckend an allen Mittelpunktschulen im Kanton Schwyz statt.

Geschwindigkeitskontrolle / Ordnungsbussen

Bei allen Geschwindigkeitsmessungen – stationär, semistationär und fixe Anlagen – resultierten im Kanton Schwyz total 90’753 (94'356) Ordnungsbussen sowie 2’540 (3'174) Anzeigen an die jeweiligen Bezirksämter. Wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen wurden Ordnungsbussen in der Höhe von Fr. 6’925’280 (7'572'080.00) ausgestellt.

Im Rahmen der täglichen Patrouillentätigkeiten verzeichnete die Kantonspolizei insgesamt 7’831 (9'972) weitere Ordnungsbussen-Delikte im Betrag von Fr. 596’573 (516'221.00).

Verkehrspolizeiliche Schwergewichte im Jahr 2010

Die Verkehrssicherheitskampagnen „Fit für die Strasse“, „Schulanfang“, „Helm tragen“, „Licht“ sowie die Überprüfung der Verkehrstauglichkeit der Fahrzeuge werden weitergeführt. Die Mitarbeitenden des Verkehrskontrolldienstes, die seit Mitte 2009 im Einsatz sind, werden auch im Jahr 2010 den ruhenden Verkehr kontrollieren und damit dem Bedürfnis der Gemeinden nachkommen.

Die Kantonspolizei Schwyz organisiert in enger Zusammenarbeit mit dem Touring Club Schweiz den Zentralschweizer Verkehrserziehungstag am 26. Mai 2010 in Küssnacht. Ziel dieser Veranstaltung ist es, der Öffentlichkeit die Bedeutung der Verkehrserziehung bewusst zu machen.