Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Sicherheit, Polizei - Kantonspolizei - Prävention - Kriminalprävention - Alkohol und Drogen

Alkohol und Drogen

Grundsätzlich gilt "No drinks, no drugs, no problems!" Alkohol und Drogen können auf verschiedenen Ebenen zu Problemen führen. Im Strassenverkehr, weil sowohl Alkohol als auch Drogen fahrunfähig machen, aber auch im sozialen Leben, wobei es keine Rolle spielt ob der legale Alkohol oder illegale Drogen konsumiert werden. Die Kantonspolizei Schwyz fährt eine Null-Toleranz-Politik, sei es beim übermässigen Alkoholkonsum am Steuer oder beim Konsum von illegalen Drogen.

Spirituosen und Alcopops dürfen nicht an Jugendliche unter 18 Jahren verkauft werden (Alkoholgesetz Art. 41),  fermentierte Alkoholgetränke wie Wein und Bier dürfen nicht an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren abgegeben werden (Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung Art. 11). Wer einem Kind unter 16 Jahren alkoholische Getränke in einer Menge verabreicht, welche die Gesundheit gefährden kann, macht sich strafbar (Strafgesetzbuch Art. 136).

Wer fährt, trinkt nicht!  Im eigenen Interesse trotz der Promillegrenzen, die einen geringen Alkoholkonsum zulassen, sollte der Fahrer gar nichts trinken. Im Strassenverkehr kann Alkohol- und/oder Drogenkonsum zu einem Führerausweisentzug, einem Regress bei Versicherungsleistungen und damit auch zu finanziellen Problemen führen.

KO-Tropfen

Immer wieder kommt es vor, dass Leuten so genannte KO-Tropfen verabreicht werden, entweder um sie sexuell gefügig zu machen oder um sie zu bestehlen.

Mit wenigen einfachen Massnahmen kann man sich vor diesem Phänomen schützen:

  • Das Glas nie unbeobachtet lassen;
  • Kein offenes Getränk von unbekannten Leuten annehmen;
  • Bei plötzlich auftretendem Unwohlsein eine Vertrauensperson ansprechen;
  • Gemeinsam nicht nur aus- sondern auch heimgehen;
  • KO-Tropfen sind nur wenige Stunden nachweisbar. Deshalb bei Verdacht sofort ins Krankenhaus gehen und die Polizei informieren.

Weitere Informationen

Weitere Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte finden Sie in der Broschüre "Drogen - Nein danke!" entnehmen, die Sie gratis in Papierform beziehen konnen.  Allgemeine Informationen zum Theman finden Sie in den TCS-Broschüren "Wenn ich das gewusst hätte" und "Nulltoleranz", die Sie beim TCS auch gratis in Papierform beziehen können.

zurück