Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Regierung, Parlament, Gerichte - Parlament - Medienmitteilungen - Heilpädagogisches Zentrum

Schwyz, 28. Oktober 2015

Verpflichtungskredit für den Neubau des Heilpädagogischen Zentrums Innerschwyz in Goldau

Die Kommission Bauten, Strassen und Anlagen stimmt der Vorlage zu

(KR/i) Die Kommission für Bauten, Strassen und Anlagen unter der Leitung ihres Präsidenten, Kantonsrat Johannes Mächler, beantragt dem Kantonsrat, auf den Verpflichtungskredit für den Neubau des Heilpädagogischen Zentrums Innerschwyz (HZI) in Goldau einzutreten und zuzustimmen.

Der Kanton führt die beiden Heilpädagogischen Zentren Ausserschwyz in Freienbach und Innerschwyz in Ibach. Seit 1990 haben sich die Schülerzahlen verdoppelt, was an beiden Standorten zu räumlichen Engpässen geführt hat. In Freienbach konnte das Platzproblem mit der Miete eines benachbarten Schulhauses gelöst werden. Da das Mietverhältnis des HZI von der Gemeinde Schwyz wegen Eigenbedarf des Grundstücks nach Ablauf nicht verlängert wird und es aus Platzgründen nicht möglich wäre, stand eine Erweiterung des Standorts Ibach nicht zur Diskussion.

Idealer Standort in Goldau
Für den Neubau des HZI wurden verschiedene Standorte geprüft, unter anderen das ehemalige Lehrerseminar Rickenbach und das Theresianum Ingenbohl. In Goldau konnte in der unmittelbaren Nachbarschaft der Pädagogischen Hochschule und des Berufsbildungszentrums auf einem Grundstück, das bereits dem Kanton gehört, der ideale Standort gefunden werden. Dabei kann das HZI von der bestehenden Erschliessung, von einem Heizungsverbund, von der Mahlzeitenproduktion im Berufsbildungszentrum und bei Bedarf von den bestehenden Sportanlagen profitieren.

Neubau für 70 Kinder und Jugendliche
Mit dem 2012 genehmigten Projektierungskredit in der Höhe von 1.56 Mio. Franken wurde in einem Wettbewerbsverfahren ein Projekt ausgewählt und ein ausführungsreifes Bauprojekt inklusive Kostenvoranschlag erarbeitet. Mit dem Baukredit von 22.94 Mio. Franken soll der Neubau der Schulanlage, welcher Platz für maximal 70 Kinder und Jugendliche bietet, realisiert werden. Bei der Ausführung wird auf eine hohe funktionale Qualität und auf einen tiefen Energieverbrauch nach den Vorgaben von Minergie-P-Eco geachtet.

Eröffnung voraussichtlich im Sommer 2019
Unter der Voraussetzung, dass der Kantonsrat und auch die Stimmberechtigten in einer allfälligen Volksabstimmung das Vorhaben unterstützen, soll der Spatenstich im Frühjahr 2017 erfolgen. Die Eröffnung des Neubaus könnte dann mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 im Sommer 2019 erfolgen.

Die vorberatende Kommission hat die Vorlage des Verpflichtungskredits in Höhe von 22.94 Mio. Franken zur Annahme an den Kantonsrat überwiesen.

Kantonsrat
Die vorberatende Kommission