Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Volkswirtschaftsdepartement - Departementssekretariat - Wohnbauförderung - WEG - Was passiert, wenn...

Was passiert, wenn...

... Sie die Eigentumswohnung oder das Einfamilienhaus einmal verkaufen möchten?
Die kantonale Amtsstelle (Volkswirtschaftsdepartement, Wohnbauförderung, Postfach 1180, 6431 Schwyz) ist darüber zu informieren. Die Bank muss bestätigen, dass sie auf die Bundesbürgschaft verzichtet. Allfällig bezogene Vorschüsse der Grundverbilligung sind einschliesslich Zinsen zurückzubezahlen. Bis zu diesem Zeitpunkt bezogene Beiträge der Zusatzverbilligung müssen zurückbezahlt werden, wenn aus dem Verkauf ein Gewinn resultiert.
 
... Sie feststellen, dass Sie die Grundverbilligungsvorschüsse aufgrund des veränderten Einkommens nicht mehr benötigen?
Dann haben Sie die Möglichkeit, auf weitere Auszahlungen der Vorschüsse zu verzichten. Bereits erhaltene Vorschüsse können Sie sofort oder im Rahmen des ursprünglich vereinbarten Zahlungsplans zurückzahlen. Wie die bisherigen Erfahrungen zeigen, sind nach einigen Jahren die meisten Banken bereit, die für die Rückzahlung der Grundverbilligungsvorschüsse erforderlichen Mittel durch eine entsprechende Erhöhung der Hypothek bereitzustellen.
 
... aufgrund der Änderung der Belegung oder der Einkommens- und Vermögensverhältnisse für die Zusatzverbilligung kein Anspruch mehr besteht?
In diesem Fall haben Sie die zuständige kantonale Amtsstelle (Volkswirtschaftsdepartement, Wohnbauförderung, Postfach 1180, 6431 Schwyz) sofort zu benachrichtigen. Die Zusatzverbilligung entfällt. Sollte die Belegung oder Ihr steuerbares Einkommen jedoch in Zukunft wieder innerhalb der zulässigen Grenze liegen, kann die Zusatzverbilligung für die verbleibende Laufzeit der Hilfe neu beantragt werden.
 
... Sie die Eigentumswohnung oder das Einfamilienhaus einmal vermieten müssen?
Grundsätzlich soll der Wohneigentümer seine Eigentumswohnung oder sein Einfamilienhaus selber bewohnen. Ausnahmen können bewilligt werden: bei Vermietung an Verwandte in auf- und absteigender Linie an Geschwister, bei einem vorübergehenden Nichtgebrauch, beim vorsorglichen Erwerb einer Alterswohnung sowie bei Vorliegen wirtschaftlicher Gründe. Der kantonalen Amtsstelle (Volkswirtschaftsdepartement, Wohnbauförderung, Postfach 1180, 6431 Schwyz) ist ein begründetes Gesuch einzureichen. Wird es bewilligt, werden die Grundverbilligungsvorschüsse weiterhin ausbezahlt, die Zusatzverbilligung hingegen entfällt für die Dauer der Vermietung. Wird die Vermietung nicht vorgängig gemeldet oder abgelehnt, muss die Bundes- und Kantonshilfe zurückbezahlt werden.