Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Sicherheitsdepartement - Kantonspolizei - Prävention - Kriminalprävention - Internet und Handy - Pornografie Kinder

Pornografie Kinder und Jugendliche

Sex ist für Jugendliche ein ebenso zentrales wie sensibles Thema. Kinder und Jugendliche müssen heute - anders als frühere Generationen - nicht nur lernen, zwischen Sex und Liebe zu unterscheiden, sondern auch zwischen Sex und Pornografie. Auch wenn pornografische Inhalte per Gesetz theoretisch erst ab 18 Jahren zugänglich sein sollte, ist mit der Pornografisierung unserer Gesellschaft und dem Internet Pornografie wortwörtlich für jedes Kind per Mausklick erhältlich.

Das beutet, dass auch du wahrscheinlich schon mit Pornografie in Kontakt gekommen bist und glauben könntest, dass das, was du gesehen hast, normal ist und dem "Standard" entspricht. Dem ist aber nicht so, daher ist es auch kein Zeichen von Erwachsensein, wenn du diese Praktiken so rasch als möglich selbst nachmachst. Du musst solche Praktiken auch nicht mitmachen, um attraktiv zu sein. Im Gegenteil, du bist noch in der sexuellen Entwicklung und musst für dich lernen, was du sehen beziehungsweise machen möchtest - oder eben nicht.

Sei deshalb vorsichtig, wenn andere dich zu etwas -  wie zum Beispiel Sexting - drängen wollen. Das ist immer ein schlechtes Zeichen.

Im Netz ist dein Gegenüber nicht immer der, den er zu sein vorgibt!

Viele Erwachsene, fast immer Männer, tummeln sich im Internet mit Fake-Profilen und versuchen die sexuelle Neugier von dir auszunützen. Dabei setzen sie ihre Gegenüber im Chat ziemlich unter Druck, so dass diese sich oft nur deshalb vor der Kamera ausziehen oder Nacktfotos verschicken, um nicht als verklemmt, uncool oder unattraktiv zu gelten.

Wenn du mit deinem Partner im Chat auf einem privaten Kanal kommunizierst ist das eine Sache, wenn aber mit Unbekannten chattest und sehr schnell das Gespräch auf das Thema Sex kommt, sollen bei dir alle Alarmglocken läuten. Vertraue dich in diesem Fall unbedingt deinen Eltern an!

Du lernst im Netz immer wieder Leute kennen. Sei dir bewusst, dass dahinter vielleicht eine ganz andere Person mit ganz anderen Absichten steht. Es ist zwar selten, aber es kommt immer wieder zu sexuellen Übergriffen im richtigen Leben. Gehe also nie alleine zum ersten Treffen mit einer Person, die du im Netz kennen gelernt hast! Suche für das erste Treffen zudem einen gut besuchten Ort in der Öffentlichkeit aus.

Weitere Informationen findest du in der Broschüre "My little Safebook" und "Pornografie, alles was Recht ist", die du kostenlos auch in Papierform bestellen kannst, und auf der Seite der Schweizerischen Kriminalprävention.

zurück