Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Sicherheitsdepartement - Kantonspolizei - Aufgaben - Waffen und Sprengstoffe - Nachmelden von Waffen

Nachmelden von Waffen

OrdonnanzwaffenMeldung von bereits bestehendem Besitz von Waffen

Personen, welche bereits im Besitz einer Feuerwaffe oder eines wesentlichen Waffenbestandteils nach Artikel 10 Absatz 1 Bst. a und Bst. b WG (bzw. 19 Abs. 1 WV) sind, müssen die Gegenstände innerhalb eines Jahres nach Inkrafttreten dieses Gesetzes mittels Meldeformular dem kantonalen Waffenbüro melden.

Nicht anzumelden sind:

  • Feuerwaffen oder wesentliche Waffenbestandteile, die mittels Waffenerwerbsschein oder Ausnahmebewilligung bei einem Waffenhändler erworben wurden;
  • Ordonnanzfeuerwaffen, die der aktuelle Besitzer von der Militärverwaltung erhalten hat.

Meldung von bereits bestehendem Besitz von verbotenen Waffen, Waffenbestandteilen und Waffenzubehör
Personen, welche bereits im Besitz von Waffen, wesentlichen oder besonders konstruierten Waffenbestandteilen, Munition oder Munitionsbestandteilen nach Art. 5 Abs. 2 oder Waffenzubehör nach Art. 5 Abs. 1 Bst. g sind, müssen diese innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten dieser Bestimmung dem kantonalen Waffenbüro mit dem entsprechenden Meldeformular melden.
Innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Verbots nach Art. 5 Abs. 2 muss ein Gesuch um eine Ausnahmebewilligung eingereicht werden, falls diese nicht bereits vorhanden ist.
Wird das Gesuch um eine Ausnahmebewilligung abgewiesen, so sind die Gegenstände innerhalb von vier Monaten nach der Abweisung einer berechtigten Person zu übertragen.
Andernfalls werden die Gegenstände beschlagnahmt, und die Verletzung der Meldepflicht kann gemäss Art. 34 Abs. 1 Bst. i WG mit Busse bestraft werden.