Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Sicherheitsdepartement - Kantonspolizei - Ausbildung - Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Was wird unter der Bezeichnung "assimilierte Ausländer" verstanden?

Assimilierte Ausländer sind bestens integriert, haben die hiesige Kultur übernommen und sprechen selbstverständlich Schweizerdeutsch. Ausländerinnen und Ausländer der zweiten Generation, die hier in der Schweiz geboren sind, die Schulen und Ausbildungen absolviert haben und bestens integriert sind, dürften der Bezeichnung assimilierte Ausländer am Besten entsprechen.

Muss ich den Wohnsitz im Kanton Schwyz haben?

Für alle Polizistinnen und Polizisten besteht grundsätzlich Wohnsitzpflicht im Kanton Schwyz. Dies bedeutet, dass die Polizeianwärterinnen und -anwärter ihren Wohnsitz bis spätestens am Ende des ersten Ausbildungsjahres im Kanton Schwyz haben müssen. Der Polizeikommandant kann in begründeten Einzelfällen auf Gesuch hin einen Wohnsitz ausserhalb des Kantons Schwyz bewilligen, wenn dieser nicht mehr als 10 Minuten Fahrzeit von der Kantonsgrenze entfernt liegt.

Kurze Wege zwischen Wohn- und Arbeitsort sind eine wichtige Voraussetzung für ein rasches Ausrücken im Ereignisfall.

Muss ich während der Ausbildung und als Polizist weiterhin Militärdienst leisten?

Grundsätzlich werden alle Angehörigen des Polizeikorps von der Militärdienstpflicht befreit. Bei Bedarf und auf Gesuch hin können im Einzelfall Umteilungen in Formationen der Militärischen Sicherheit vorgenommen werden.

Wie sieht es aus mit unregelmässigen Arbeitszeiten / Schichtdienst?

Polizeiarbeit ist zu einem grossen Mass mit unregelmässigen Arbeitszeiten verbunden. Täter- oder ereignisorientiertes Arbeiten ergeben sich aus dem polizeilichen Grundauftrag. Dienst auch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen gehört zum beruflichen Alltag. Ein grosser Anteil der Korpsangehörigen hat Schichtdienst zu leisten. Dadurch ist beispielsweise eine aktive Vereinstätigkeit nur eingeschränkt möglich.

Wie ist die Verteilung zwischen Aussen- und Innendienst bei der Sicherheitspolizei?

Als Bürger oder Bürgerin nimmt man die Polizei zur Hauptsache wahr, wenn sie Präsenzaufgaben erfüllt, Kontrollen durchführt oder zu Unfällen ausrückt und Hilfe leistet. Solche Aussendienstarbeiten machen rund die Hälfte der Arbeitszeit bei der Sicherheitspolizei aus. Während der übrigen Arbeitszeit sind Unfallberichte oder Anzeigen zu erstellen, Ermittlungen zu tätigen sowie Assistenzdienste zugunsten von Untersuchungsbehörden oder Gerichten zu leisten (Innendienst).

Wie komme ich zu den Sondereinheiten?

Alle Sondergruppentätigkeiten werden im Nebenamt ausgeführt. Nach Absolvierung der zweijährigen Ausbildung kann sich jeder Polizist, jede Polizistin auf offene Stellen bei den verschiedenen Sondergruppen (Hundeführer, Polizeigrenadiere, Alpine Einsatzgruppe, Polizeitaucher, Führungsunterstützung usw.) melden. Die Eignung wird in der Regel in einem Auswahlverfahren überprüft. 

Muss ich die Ausbildungskosten zurückzahlen, wenn ich die Ausbildung abbreche oder nach der Polizeischule kündige?

Wer vor Ablauf von drei Jahren nach Abschluss der Polizeischule aus dem Polizeikorps austritt, hat die Kosten der Polizeischule anteilsmässig zurückzuerstatten. Die zurückzuzahlenden Ausbildungskosten betragen unmittelbar nach Abschluss der Polizeischule rund CHF 40'000.--. Bei einem Austritt während der Ausbildung sind in der Regel die Kosten für die Polizeischule ebenfalls anteilsmässig zurückzuerstatten.

Was passiert, wenn ich die Ausbildung nicht bestehe?

Es erfolgt eine Beurteilung der Situation aufgrund der entsprechenden Umstände im Einzelfall. Aufgrund dieser Beurteilung kann es sein, dass die betroffene Person im Folgejahr einen zweiten Anlauf zum Bestehen der Polizeischule und/ oder Berufsprüfung unternehmen kann, oder, wenn grundsätzliche Probleme vorliegen, es zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses kommt.

Kann ich den Dienstort / Arbeitsort selber bestimmen?

Nein, es erfolgt nach Beginn der Ausbildung, vor der Zuteilung des Praktikumsplatzes, eine Zuteilung nach Bedarf auf eine der vier Dienststellen Lachen, Einsiedeln, Schwyz und Küssnacht. Wünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt.

Kann ich mich als Polizeianwärter/-in bewerben, wenn ich noch einen Führerausweis auf Probe besitze?

Ja, dies ist möglich.

Tätowierungen?

Tätowierungen, die beim Tragen eines Kurzarmhemdes sichtbar sind, werden nicht toleriert.

Gibt es medizinische Hinderungsgründe?

Ja, es gibt medizinische Eignungsanforderungen für Bewerber für die Polizeiausbildung.