Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Sicherheitsdepartement - Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz - Zivilschutz - Ortsgebundene Aufgaben - Führungsstäbe - Allgemeines

Ortsgebundene Aufgaben - Führungsstäbe - Allgemeines


Die Zivile Führung - Der Gemeindeführungsstab

Bei Alltagsereignissen liegt die Führung bei der Einsatzleitung der im Einsatz stehenden Partnerorganisationen (in der Regel bei den Ersteinsatzmitteln Feuerwehr und/oder Polizei). Bei Grossereignissen ist die Koordination der im Einsatz stehenden Partnerorganisationen notwendig. Die Führung obliegt einer Gesamteinsatzleitung, die sich aus ereignisbezogen ausgewählten Spezialistinnen oder Spezialisten der beteiligten Partnerorganisationen und der Verwaltung zusammensetzt.

Bei Ereignissen von grossem Ausmass, wenn mehrere Partnerorganisationen während längerer Zeit im Einsatz stehen, übernimmt ein politisch legitimiertes Führungsorgan die Koordination und die Führung. Das Führungsorgan trägt die Führungsverantwortung und bereitet für die Behörde, welche die Gesamtverantwortung trägt, die Entscheide vor.

Das Führungsorgan besteht:

  • aus Behördenmitgliedern, dem Stabschef und dessen Stellvertreter, Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung
  • sowie den Ressortchefs (Vertreter der Partnerorganisationen). Diese Mitglieder sind bezeichnet und für ihre Funktion ausgebildet.

Der für die Einsatzleitung Verantwortliche nimmt fallweise Einsitz im Führungsorgan. Ausserdem können Spezialisten bzw. Spezialistinnen beigezogen werden.

Das Führungsorgan ist zuständig für:
(Gemäss Bundesgesetz über den Bevölkerungsschutz und den Zivilschutz, BZG, Artikel 4)

  • Sicherstellung der Information der Bevölkerung über Gefährdungen, Schutzmöglichkeiten und Schutzmassnahmen;
  • Warnung und Alarmierung sowie Erteilung von Verhaltensanweisungen an die Bevölkerung;
  • Sicherstellung der Führungstätigkeit;
  • Koordination der Vorbereitungen und der Einsätze der Partnerorganisationen;
  • Sicherstellung einer zeit- und lagegerechten Bereitschaft sowie der personellen und materiellen Verstärkung des Bevölkerungsschutzes im Hinblick auf bewaffnete Konflikte.