Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Baudepartement - Hochbauamt - Energiefachstelle - Energienachweis - Private Kontrolle

Private Kontrolle

Neu ab 1. Juli 2010
Private Kontrolle des Energienachweises im Kanton Schwyz

Mit der Einführung der Privaten Kontrolle erhalten Fachleute die Befugnis, Bauvorhaben für Wärmedämmung, Heizungsanlagen sowie Klima- und Belüftungsanlagen zu kontrollieren: Die Fachpersonen überprüfen anstelle der Baubewilligungsbehörde, ob die eingereichten Bauprojekte den Anforderungen der Energiegesetzgebung entsprechen.

Bereits seit 2006 arbeiten die Kantone Appenzell a. Rh, Glarus, St. Gallen und Zürich in der Privaten Kontrolle zusammen. Seit dem 1. Juli 2010 ist auch der Kanton diesem Verbund angeschlossen.

Warum Private Kontrolle

Wer bauen will, beauftragt Architektur- bzw. Planungsfachleute, ein bewilligungsfähiges Bauprojekt auszuarbeiten, das den geltenden Vorschriften entspricht. Fachleute streben die inhaltliche Richtigkeit ihrer Arbeit ohnehin an; sie können ihrer Projektkenntnisse nun zusätzlich nutzen. Mit der Einführung der Privaten Kontrolle erhalten sie die Befugnis, Kontrollen selbst durchzuführen und mit ihrer Unterschrift zu bestätigen.

Entlastung der Gemeinden durch die Private Kontrolle

Die Private Kontrolle entlastet die Baubewilligungsbehörde bei der Kontrolle des Energienachweises. Für die Fachleute hingegen ist die Private Kontrolle kaum ein zusätzlicher Aufwand.

Die  Gemeinde als Baubewilligungsbehörde prüft die Formalitäten und  kann Stichproben  zur Qualitätskontrolle durchführen. Dank der Privaten Kontrolle vereinfacht sich der Ablauf der Bewilligung. Die Gemeinden können die Bewilligungsverfahren gegenüber früher effizienter durchführen.

Private Kontrolle ist freiwillig

Die Bauherrschaft entscheidet, ob sie ihr Projekt durch eine zur Privaten Kontrolle befugten Person oder durch die Bewilligungsbehörde der Gemeinde prüfen will. Falls die Bauherrschaft die Prüfung durch die Bewilligungsbehörde wünscht, kann die Gemeinde den Mehraufwand verrechnen.

Weitere Informationen