Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Baudepartement - Amt für öffentlichen Verkehr - Aktuelles und Medien - archiv_2007 - 07_02

Fahrplanentwurf 2008/2009 für Bahnen, Busse, Seilbahnen und Schiffslinien liegt vor

BD/i) Das Fahrplanprojekt für die Fahrplanperiode 2008 - 2009 liegt wiederum im Internet sowie beim Tiefbauamt des Kantons Schwyz zur Einsichtnahme auf. Die Bevölkerung ist eingeladen zum Entwurf Stellung zu nehmen.

Anlässlich des Fahrplanverfahrens erhalten Bevölkerung und Behörden des Kantons Schwyz Gelegenheit, sich zu den Fahrplänen der öffentlichen Verkehrsmittel zu äussern. Das vorliegende Fahrplanprojekt umfasst die Entwürfe für die Fahrplanperiode 2008 - 2009, welche ab 9. Dezember 2007 in Kraft treten soll.

Im Internet einsichtbar
Wiederum ist der Fahrplanentwurf unter der Internetadresse: www.fahrplanentwurf.ch  ab 29. Mai 2007 einsichtbar. Beim Tiefbauamt des Kantons Schwyz / Öffentlicher Verkehr, Bahnhofstrasse 14 (Haus Schwyzer Zeitung), 6430 Schwyz steht unter Voranmeldung (Tel. Nr. 041 819 25 21) ein Gesamtausdruck zur Einsichtnahme zur Verfügung. Auf den Gemeinde-/Bezirksverwaltungen besteht die Möglichkeit der Einsichtnahme in einzelne Linien des öffentlichen Verkehrs, welche die Gemeinde bzw. den Bezirk betreffen.

Möglichkeit zur Stellungnahme
Private und Institutionen haben die Möglichkeit, Änderungsbegehren zu stellen. Änderungen am Fahrplan 2008 sind jedoch, infolge der durch das Bundesamt für Verkehr eng gesetzten Termine, nur in einem sehr begrenzten Rahmen möglich. Sie werden aber für den folgenden Fahrplanwechsel vorgemerkt. Die Änderungsbegehren sind begründet bis spätestens am 11. Juni 2007 über das Formular im Internet oder bei den zuständigen Gemeinde und/oder Bezirkskanzleien einzureichen.

Im Bereich des Regionalverkehrs entscheidet der Kanton gestützt auf das Grundangebot des öffentlichen Verkehrs, ob die Begehren berücksichtigt werden können. In jedem Fall sind die finanziellen Auswirkungen zu berücksichtigen. Zusätzliche Leistungen können nur dann aufgenommen werden, wenn sie insgesamt kostenneutral erbracht werden können.

Begehren im Fernverkehr werden vom Kanton an die betreffende Bahnunternehmung zur abschliessenden Behandlung weitergeleitet. Diese entscheidet über die Änderungen.

Baudepartement

Auskunft

Markus Meyer, Abteilung öffentlicher Verkehr, Telefon 041 819 25 21