Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Umweltdepartement - Amt für Umweltschutz - Grundwasserschutz - Planerischer Grundwasserschutz

Grundwasserschutz

WasserglasDem Schutz des Grundwassers kommt hohe Bedeutung zu, denn Grundwasser ist Trinkwasser. Die Bevölkerung des Kantons Schwyz bezieht das Trinkwasser zu 55% aus Quellen, zu 40% aus Grundwasserfassungen und zu 5% aus Seewasserfassungen.

 

 

Rechtliche Grundlagen

Das Gewässerschutzgesetz und die Gewässerschutzverordnung des Bundes regeln den Schutz des Grundwassers in qualitativer wie quantitativer Hinsicht.

Weitere allgemeine Informationen zum Grundwasserschutz sind in der "Wegleitung Grundwasserschutz" des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zu finden.

Gewässerschutzkarte

Eine wichtige Planungsgrundlage für den Grundwasserschutz ist die Gewässerschutzkarte. Die Gewässerschutzkarte kann auf dem Geoportal des Kantons Schwyz abgerufen werden. Insbesondere bei Bauvorhaben in Grundwasserschutzzonen und Grundwasserschutzarealen sowie im Gewässerschutzbereich Au sind die geltenden Bestimmungen zu beachten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewässerschutzbereich Au

Der Gewässerschutzbereich Au bezeichnet die Gebiete, in denen nutzbares Grundwasser im Untergrund vorhanden ist, sowie die Einzugsgebiete der Quellen und des Grundwassers. Im Gewässerschutzbereich Au sind Einbauten ins Grundwasser im Grundsatz untersagt, die kantonale Behörde kann unter gewissen Auflagen Ausnahmen bewilligen (siehe ZUDK-Merkblatt: Bauen im Grundwassergebiet). Ebenso sind im Gewässerschutzbereich Au Tankanlagen für wassergefährdende Flüssigkeiten mit einem Volumen von mehr als 2000 Litern pro Behälter bewilligungspflichtig. Ausführliche Informationen zu den Tankanlagen sind aus dem entsprechenden Themenbereich zu entnehmen.

Grundwasserschutzareale

Mit der Festlegung von Grundwasserschutzarealen werden vom Kanton Gebiete ausgeschieden, welche für die künftige Nutzung von Grundwasservorkommen von Bedeutung sind. In diesen Arealen dürfen keine Bauten und Anlagen erstellt oder Arbeiten ausgeführt werden, welche die künftige Nutzung beeinträchtigen könnten.

Grundwasserschutzzonen

Grundwasserschutzzonen müssen um Grund- und Quellwasserfassungen, welche im öffentlichen Interesse liegen, ausgeschieden werden und dienen dem unmittelbaren Schutz der Fassungsanlagen bzw. des in diesen Fassungen geförderten Trinkwassers. Eine Grund- oder Quellwasserfassung liegt im Kanton Schwyz im öffentlichen Interesse, wenn mehr als fünf Haushaltungen, lebensmittelverarbeitende Betriebe oder der Öffentlichkeit zugängliche Gebäude angeschlossenen sind.

Eine Grundwasserschutzzone ist in der Regel in die Zonen

  • S1 (Fassungsbereich),
  • S2 (Engere Schutzzone) und
  • S3 (Weitere Schutzzone) unterteilt,

wobei in den jeweiligen Zonen entsprechende Nutzungsbeschränkungen gelten. Diese sind im zugehörigen Schutzzonenreglement festgehalten. Die Zoneneinteilung ist aus dem Schutzzonenplan ersichtlich.

Die Ausscheidung einer Grundwasserschutzzone ist Pflicht der betroffenen Wasserversorgung. Mit der Ausarbeitung der Unterlagen (hydrogeologischer Bericht, Schutzzonenplan und Schutzzonenreglement) ist ein Geologe zu beauftragen. Zur Verfassung eines Schutzzonenreglements kann das Musterschutzzonenreglement des Kantons Schwyz als Vorlage dienen.