Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Umweltdepartement - Amt für Umweltschutz - Luft - Interne Links - Textil- und Lederreinigung

Textil- und Lederreinigung

In den Reinigungsmaschinen werden entweder chlorierte Lösemittel oder Kohlenwasserstoffe (KW) eingesetzt. Zum Einen wird Perchlorethylen (Per) verwendet. Dieses Lösemittel hat ein gutes Fettlösevermögen und ist unbrennbar. Zum Andern stehen Isoparaffine (KW) zur Verfügung. Sie sind aus Sicht der Ökologie und der Toxikologie weniger bedenklich als Per. Im Gegensatz zu Per sind Isoparaffine brennbar. Die Technik mit diesen Lösemitteln ist indes so ausgereift, dass dieser Aspekt keine Probleme darstellt. Eine abschliessende Bewertung der beiden Lösemittel ist schwierig, jedoch haben Isoparaffine gegenüber Per erhebliche Vorteile:

a) bessere Umweltverträglichkeit;

b) Minimierung des Risikos betreffend Altlasten;

c) keine Pflicht zur Entsorgung der Lösemittelabfälle als Sonderabfall.

Die lufthygienischen und gewässerschutztechnischen Vorschriften sind in der Richtlinie für Textil- und Lederreinigungen zusammengefasst.

So dürfen nur geschlossene Reinigungsmaschinen eingesetzt werden, die jeweils dem neusten Stand der Technik entsprechen und bei denen nach der Trocknungsphase eine Reduktionsphase folgt, während welcher der Umluft durch starke Abkühlung und durch Adsorption an Aktivkohle praktisch alles Reinigungsmittel entzogen wird.

Für Reinigungsmaschinen mit Per gelten zusätzliche Vorschriften. Die Beladetüre der Reinigungsmaschine muss nach der Inbetriebsetzung durch eine automatische Sicherung so lange verriegelt bleiben, bis die Konzentration an Per in der Maschinenabluft 2 g/m3 unterschreitet. Die für die Verriegelung massgebende Konzentration an Per von 2 g/m3 muss im Innern der Maschine im Bereich der Beladetüre kontinuierlich messtechnisch überwacht werden. Das Reinigungsgut muss vor der Entnahme aus der Maschine eine Temperatur von mindestens 35 °C aufweisen.


Kontrolle

Einmal jährlich werden die lufthygienischen und gewässerschutztechnischen Vorschriften kontrolliert und das Resultat wird in einer Kontrollliste zusammengefasst, die den Betrieben zugestellt wird. Die Betriebe müssen allfällige Mängel selbständig beheben und werden bei Bedarf von uns beraten.

 

<< zurück