Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Umweltdepartement - Amt für Umweltschutz - Lärm - Interne Links - Link Lärm Baustellenorganisation

Mit einer geschickten Baustellenorganisation lässt sich Lärm vermeiden

Ruhe! hier wird gebaut

Baustellen gelten im allgemeinen als unfreundlich, oft schmutzig und meistens lärmig. Man hört dort laute, kreischende Töne, schlagartigen Krach, Motorengeheul, kurz: Lärm! Die Nachbarn wurden mit einem netten Brief um Verständnis gebeten. Aber, muss das denn so sein?

Lärmbekämpfung

Um den Menschen vor schädlichem und lästigem Lärm und störenden Lärmimmissionen zu schützen, sind von Fall zu Fall geeignete Lärmabwehrmassnahmen erforderlich. Lärmschutz oder Schallschutz ist das Ziel oder das Ergebnis der Lärmbekämpfung. In erster Linie muss versucht werden, die Entstehung des Lärms überhaupt zu verhindern oder diesen bereits am Entstehungsort zu mindern. Als weitere Vorkehrungen sind Massnahmen zu bezeichnen, mit denen zwischen der Lärmquelle und dem Lärmempfänger eine Reduktion der Immissionen erreicht wird.

Bezogen auf die Baustelle heisst dies:

Leitgedanke

Alle leisten nach eigenen Möglichkeiten ihren Beitrag zur lärmarmen Baustelle

Instruktion

Alle wissen, was in ihrem Arbeitsfeld lärmmindernd wirkt.

Beispiele

Maschinen und Geräte

  • mit möglichst grosser Distanz zu Räumen mit lärmempfindlicher Nutzung aufstellen;
  • funktionsgerecht einsetzen;
  • nur im Betriebsbereich bedienen;
  • nur so lange wie nötig laufen lassen;
  • Instand halten.

Gegenstände legen statt werfen (z.B. Gerüstarbeiten)

Vorhandene Lärmhindernisse nutzen (z.B. Türen, Fenster und Deckel schliessen)