Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Umweltdepartement - Amt für Umweltschutz - Nichtionisierende Strahlung - Mobilfunk

Mobilfunk

Die mobile Kommunikation ist heute kaum mehr wegzudenken. Die dazu notwendigen Mobilfunkanlagen sind jedoch nicht unumstritten.

 

 

 

 

Standorte von Mobilfunkanlagen

Für die breite Mobilfunkversorgung sind geeignete Standorte notwendig. Die Behörden können beeinflussen, welche Standorte in ihrem Gemeindegebiet für Mobilfunkanlagen (prioritär) in Frage kommen. Im Leitfaden Mobilfunk für Gemeinden und Städte des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) sind mögliche Methoden beschrieben.

Qualitätsmanagement

Die Betreiber sind verpflichtet, die aktuellen Betriebsdaten ihrer Mobilfunkstationen in der Datenbank des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) zu hinterlegen. Ihre Betriebssysteme müssen eine Überprüfungsroutine beinhalten, um allfällige Abweichungen von Bewilligungen festzustellen und baldmöglichst zu beheben. Über diese Qualitätssicherung müssen die Betreiber alle zwei Monate dem Amt für Umweltschutz (AfU) schriftlich Bericht erstatten.

Das AfU führt Kontrollen der Betriebsdatenbank bei den Betreibern vor Ort durch und vergleicht sie mit denjenigen Angaben in der Datenbank des BAKOM.

Empfehlung für Änderungen von und im Umfeld von Mobilfunkanlagen 

Für die Entwicklung der Mobilfunktechnologie wird empfohlen, den Mobilfunkbetreibern eine beschränkte Nutzungsänderung der bestehenden Bewilligungen von Mobilfunkanlagen zu gewähren.

Sobald bauliche Änderungen im näheren Umfeld einer Mobilfunkanlage festgestellt werden, ist zu prüfen, ob die elektromagnetischen Immissionen an neuen Orten zu beurteilen sind.

Empfehlungen für das Vorgehen in beiden Fällen (beschränkte Nutzungsänderung oder neue Orte mit elektromagnetischen Immissionen) sind in unserem Merkblatt enthalten.

 

<< zurück