Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Umweltdepartement - Amt für Natur, Jagd und Fischerei - Natur, Landschaft - Projekte

Projekte

Tümpel für die Gelbbauchunke in Hinter Ibach

Auf der ehemaligen Deponie Hasenbühl wurden im Herbst 2015 bestehende Amphibiengewässer erfolgreich saniert. Bereits nach kurzer Zeit tummeln sich wieder zahlreiche Gelbbauchunken in den erstellten Tümpeln.

Medienmitteilung  [PDF, 58.0 KB]

 

Neophytenbekämpfung in kantonalen Naturschutzgebieten

In den grossen kantonalen Naturschutzgebieten werden invasive gebietsfremde Pflanzenarten (Neophyten) systematisch bekämpft. Die Erfolge können sich sehen lassen.

Medienmitteilung Neophytenbekämpfung 2015  [PDF, 52.0 KB]

 Pfäffikon_Aug_06_3.jpg 

Revitalisierung und Besucherlenkung Lachner Aahorn

Medienmitteilung ein Jahr nach der Eröffnung

Medienmitteilung Eröffnung Aahorn

   

Hochwasser- und Auenschutz Tristel

Im Gebiet Tristel, Muotathal wurde beim Hochwasser im August 2005 das rechte Ufer der Muota weggeschwemmt. Zur Wiederherstellung der Hochwassersicherheit wurde die Kurvenaussenseite mit einer aufgelösten Blockrampe gesichert. Damit kann verhindert werden, dass es bei einem weiteren Hochwasserereignis flussaufwärts in Richtung Dorf Muotathal zu Auflandungen kommt.

Unterhalb des weggeschwemmten Bereiches befindet sich das Auengebiet von nationaler Bedeutung "Tristel". Aufgrund von verschiedenen, heute funktionslosen alten Verbauungen hatte sich das Auengebiet strak von seinem natürlichen Zustand entfernt. Die Auenverordnung des Bundes gibt den Kantonen vor, die Auengebiete zu schützen und wo immer möglich die natürliche Dynamik wiederherzustellen. Gleichzeitig mit den Hochwasserschutzmassnahmen wurden deshalb ökologische Aufwertungen im Auengebiet durchgeführt. Die alten Verbauungen wurden entfernt und forstliche Eingriffe wurden vorgenommen. Nun wird der Entwicklung der Aue freier Lauf gelassen. Es hat sich schnell wieder ein Jungwald gebildet (Weichholzaue) und die Muota ist um einen natürlichen Uferabschnitt reicher.