Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Kanton Schwyz - Behörden - Staatskanzlei, Departemente - Bildungsdepartement - Amt für Kultur - Kulturförderung - Reglement

Reglement vom 25. Juni 1996

Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf § 27 Abs. 3 der Verordnung über den Finanzhaushalt vom 22. Oktober 1986*, beschliesst:



§ 1
1. Zweck

1

Es besteht ein «Fonds zur Förderung der Kultur» (Kulturfonds) als Spezialfonds im Sinne von § 27 der Verordnung über den Finanzhaushalt.

2

Die Mittel des Fonds sind zur Förderung des künstlerischen Schaffens und der kulturellen Bestrebungen zu verwenden.


§ 2
2. Einlagen
In den Fonds werden eingelegt:
a) Lotterieerträge,
b) freiwillige Zuwendungen,
c) Erträge aus eigenem Bücher- und Schriftenverkauf,
d) Zinsertrag.


§ 3
3. Ausgaben
a) Verwendung

Die Fondsmittel werden verwendet für:
a) Publikationen,
b) Ausstellungen,
c) Veranstaltungen und Anlässe,
d) Werke und Projekte,
e) Forschungsarbeiten,
f) Auszeichnungen von Personen und Institutionen,
g) Ankäufe für die kantonale Kunstsammlung.


§ 4
b) Förderungsbereiche
Gefördert werden Projekte von kantonaler und regionaler Bedeutung in den Bereichen:
a) Literatur und Sprache,
b) Theater, Tanz und Performance,
c) Musik,
d) Bildende Kunst,
e) Angewandte Kunst,
f) Foto, Film und Video,
g) Kunsthandwerk,
h) Brauchtum, Volks- und Landeskunde.


§ 5
4. Beiträge
a) Empfänger

Beiträge können ausgerichtet werden an Personen und Institutionen, die Wohnsitz oder Sitz im Kanton haben oder in besonderer Beziehung zum Kanton stehen.


§ 6
b) Beitragsverfahren

1

Beitragsgesuche sind der Geschäftsstelle der Kulturkommission einzureichen.

2

Das Gesuch muss enthalten:
a) Angaben über die Trägerschaft,
b) Projektbeschrieb und Dokumentation,
c) Budget,
d) Finanzierungsplan.


§ 7
c) Beitragsleistungen

1

Wird ein Gesuch bewilligt, werden Beiträge zugesichert oder Defizitgarantien übernommen.

2

Beitragsleistungen erfolgen projektbezogen und setzen in der Regel eigene Finanzierungsanstrengungen der Empfänger voraus.

3

Die Zusicherung und Auszahlung richtet sich nach den verfügbaren Mitteln des Fonds.


§ 8
5. Regierungsrat

1

Der Regierungsrat wählt eine Kulturkommission.

2

Er beschliesst auf Antrag der Kulturkommission über Ausgaben, die den Betrag von Fr. 20'000.-- übersteigen.

3

Er entscheidet über die Auszeichnung von Personen und Institutionen.


§ 9
6. Erziehungsdepartement

1

Das Erziehungsdepartement entscheidet über Ausgaben bis zum Betrag von Fr. 2'000.--.

2

Das Sekretariat des Erziehungsdepartementes ist die Geschäftsstelle der Kulturkommission.


§ 10
7. Kulturkommission
a) Zusammensetzung

1

Die Kulturkommission besteht aus sieben Mitgliedern.

2

Der Vorsteher des Erziehungsdepartementes ist Präsident der Kulturkommission.

3

Die Geschäftsstelle und der Vertreter des Amtes für Kulturpflege haben beratende Stimme.


§ 11
b) Aufgaben

1

Die Kulturkommission bequtachtet wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Förderung des kulturellen Lebens.

2

Sie kann Aufgaben der Kulturförderung selbst übernehmen, anregen oder unterstützen

3

Sie entscheidet über Ausgaben zwischen Fr. 2'000.-- und Fr. 20'000.-- und stellt dem Regierungsrat Antrag für höhere Ausgaben sowie für die Auszeichnung von Personen und Institutionen.

4

Sie informiert über ihre Tätigkeit und pflegt Kontakte mit anderen Fachgremien, Kultur- und Kunstschaffenden.


§ 12
c) Aufwand
Der Aufwand der Kulturkommission wird dem Fonds belastet.


§ 13
5. Schlussbestimmungen

1

Die Verordnung über die Förderung des kulturellen Lebens vom 18. Juli 1966** wird aufgehoben.

2

Dieses Reglement tritt am 1. Januar 1997 in Kraft.

3

Es wird im Amtsblatt veröffentlicht und in die Gesetzsammlung aufgenommen.

* nGS I 57
** nGS VI 713