Direkt zum Inhalt springen

Projektplanung

Projektschritte
Normen, Vorschriften
Statik
Strahlenschutz
Trümmerschutz
Raumbedarf, Luftbedarf
Gebäudeisolation Minergie

Projektschritte

  • Erstellung Vorprojekt durch den Architekten
  • Vorprüfung durch die kantonale Amtsstelle
  • Projektausarbeitung durch den Architekten
    - Berechnungen des Ingenieur fliessen in die vorgeprüften Pläne ein
  • Baueingabe
  • Anbringen der Korrekturen durch den Architekten 
  • Baugenehmigung mit Auflagen
  • Einreichung der Statik Planung an die kantonale Amtsstelle
  • Genehmigung der Statik (allenfalls mit Korrekturen und Auflagen)
  • Abgabe der bewilligten Unterlagen an alle Planer und Fachfirmen
  • Baubeginn

Normen, Vorschriften

Beim Bau von Schutzräumen sind die zum Planungszeitpunkt gültigen "Swisscode" Tragwerksnormen und SIA Normen einzuhalten. Die Tragwerksnormen umfassen alle im konstruktiven Ingenieurbau wesentlichen Bereiche.

Wird mit dem Bau vor dem Projektschritt 'Baubeginn' begonnen, so wird ein Baustopp verfügt.

Wird nicht nach den bewilligten Plänen gebaut oder fliessen angeordnete Korrekturen nicht ein, so wird ein Baustopp verfügt und die Verzeigung eingereicht.

Statik

Der statische Nachweis von Schutzbauten muss nach den Technischen Weisungen für die Konstruktion und Bemessung von Schutzbauten, TWK 2017 erfolgen.

Die Statikplanung ist mit folgenden Unterlagen in doppelter Ausführung einzureichen:

  • Statischer Nachweis
  • Armierungsplan M 1:50
  • Stahlliste

Mit der Genehmigung durch die kantonale Amtsstelle werden die Unterlagen lediglich auf Übereinstimmung mit dem statischen Nachweis überprüft.
Die Bewehrungsabmessungen und Stückzahlen (Stahlliste) sind nicht Gegenstand der Kontrolle und liegen in der Verantwortung des zuständigen Sachbearbeiters.

Strahlenschutz

Der Strahlenschutz für Personen in einem Schutzraum wird durch die Betonwände der Schutzraumhülle gewährleistet. Die Bauteilstärken werden durch die Lage, Geometrie und Fassadenöffnungen der angrenzenden Räume sowie den An- und Aufschüttungen bestimmt.

Um die Strahlenschutzvorschriften zu erfüllen, sind die Konstruktionsstärken der Bauteile sowie die An- und Aufschüttungen gemäss den Technischen Weisungen (TWP / TWS) auszuführen.

Trümmerschutz

Die Betonhülle des Schutzraumes (Schutzgrad 1 bar = 10 t pro m2) gewährleistet, dass Personen im Schutzraum nicht verschüttet werden. Zudem ist der Deckenbereich vor dem Eingang zum Schutzraum verstärkt ausgebildet, so dass keine herabfallenden Trümmer die Abschlusstüre blockieren.

Schutzräume mit mehr als 13 Schutzplätzen verfügen zudem über Fluchtröhren oder trümmersichere Notausstiege.

Die Vorschriften zur Gewährleistung des Trümmerschutzes sind den Technischen Weisungen (TWP / TWS) zu entnehmen.

Raumbedarf, Luftbedarf

Zur Gewährleistung des minimalen Bedarfs sind folgende Masse für Grundrissflächen, Rauminhalt und Luftmengen einzuhalten.

Pro Schutzplatz:  
Grundrissfläche 1 m2
Rauminhalt (inkl. Rauminhalt VA und Aborte) 2.5 m3
Luftvolumen Filterbetrieb 3 m3/h

Mindestgrössen:
 
Minimale Raumbreite 2 m
Minimale Raumhöhe 2 m
Maximale Raumhöhe in Schleusen 3 m

Zusätzlicher Platzbedarf :
 
Grundrissfläche pro VA 1 m2
Grundrissfläche für Schleusen (51-100 SP) 3.5 m2
Grundrissfläche für Schleusen (101-200 SP) 5 m2
Grundrissfläche für Aborte (bis 30 SP) 0 m2
Grundrissfläche für Aborte (31-60 SP) 2 m2
Grundrissfläche für Aborte (61-90 SP) 3 m2
Grundrissfläche für Aborte (91-100 SP) 4 m2
Grundrissfläche für separaten Toilettenraum (101-120 SP) 7 m2
Grundrissfläche für separaten Toilettenraum (121-150 SP) 9 m2
Grundrissfläche für separaten Toilettenraum (151-120 SP) 11 m2
Grundrissfläche für separaten Toilettenraum (181-200 SP) 13 m2

Isolationen

Wärme- und Schallisolationen im Schutzraum

Einfach und rasch demontierbare (nicht geklebte oder unsichtbar montierte) Wärme- und Schallisolationen sind im Schutzraum, falls für die Friedensnutzung erforderlich, zulässig.
Es sind Schrauben (Kunststoffnagel nicht erlaubt) zur Befestigung zu verwenden.
Die Isolation darf nicht geklebt werden.

Gebäudeisolationen im Schutzraumbereich

Variante 1
Liegt der Schutzraum innerhalb des Gebäudes, so darf mit dem Bodenbelag des darüberliegenden Geschosses eine Isolation verlegt werden.
Variante 2
Das Haus wird mit einem «Minergieteil» und einen «normalen Teil» gebaut.
Im «normalen Teil» sind Schutzraum, Keller, Garage, Tankraum, usw. untergebracht.
Die Isolation wird über den «normalen Teil» und wird seitlich bis max. 1 Meter über die Schutzraum-Aussenwände geführt.
Variante 3
Die Isolierwanne wird beim «SR / Keller kalt» ausgespart, was bedeutet, dass sich dieser Gebäudeteil ausserhalb dem Minergieteil befindet.
Die Isolation wird zwischen «SR / Keller kalt» und dem Keller warm und seitlich bis max. 1 Meter über die Schutzraum-Aussenwände geführt.
Variante 4
Besteht die Absicht, den Schutzraum vollumfänglich im Minergieteil einzubringen, so muss eine Genehmigung der kantonalen Amtsstelle eingeholt werden.
Nur mit entsprechenden Auflagen (z.Bsp. zusätzliches VA) ist eine Isolation ausserhalb der Schutzhülle möglich.