Direkt zum Inhalt springen

EDK präsentiert Resultate der Überprüfung der Grundkompetenzen

(BiD/i) Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) hat heute die Ergebnisse der ersten Überprüfungen der Grundkompetenzen (ÜGK) präsentiert. Damit wurde schweizweit erstmals überprüft, wie viele Schülerinnen und Schüler die Grundkompetenzen erreichen, welche die EDK 2011 festgelegt hat. Getestet wurden in den Jahren 2016 und 2017 die Mathematik am Ende der obligatorischen Schule sowie die Schulsprache und die erste Fremdsprache am Ende der Primarstufe.

Via Bundesverfassung sind die Kantone zur Harmonisierung der Bildungsziele verpflichtet. Sie haben dazu gemeinsame Instrumente entwickelt, darunter etwa die nationalen Bildungsziele (Grundkompetenzen) der EDK oder die neuen sprachregionalen Lehrpläne, im Falle der Deutschschweiz der Lehrplan 21. Am Ausgangspunkt dieser Harmonisierung wurde nun erstmals unter Beteiligung aller Kantone untersucht, wie viele Schülerinnen und Schüler (SuS) die Grundkompetenzen erreichen, welche von der EDK 2011 festgelegt wurden. Die Ergebnisse sind ein Indikator dafür, wie hoch die Übereinstimmung bei den Bildungszielen zwischen den Kantonen bereits ist. Getestet wurden die Schulsprache und die erste Fremdsprache am Ende der Primarstufe (2017) bzw. Mathematik am Ende der obligatorischen Schule (2016).

Volksschule des Kantons Schwyz mit wertvollen Erkenntnissen
Im Bereich der Sprachen erreichen im schweizerischen Mittel 88% der SuS die Grundkompetenzen in der Schulsprache (Lesen), im Kanton Schwyz sind es 89%. Im Bereich der Orthografie (Rechtschreibung) erreichen 90% der Schwyzer SuS die Grundkompetenzen, während es gesamtschweizerisch 84% sind.
In der ersten Fremdsprache Englisch erreichen rund 95% der SuS die Grundkompetenzen im Hörverstehen, beim Leseverstehen in der ersten Fremdsprache liegt der Anteil bei 86%. Damit erreicht der Kanton Schwyz das gleiche Niveau wie die übrigen Kantone, die ebenfalls mit Englisch als erster Fremdsprache beginnen.
Im Bereich Mathematik zeigen sich aufgrund des weniger weit vorgeschrittenen Harmonisierungsprozesses deutlich grössere Unterschiede zwischen den Kantonen. Zudem erreichen auch deutlich weniger SuS die Grundkompetenzen. Während im schweizerischen Schnitt 62% der SuS die Grundkompetenzen erreichen, sind es im Kanton Schwyz zufriedenstellende 69%.

Auswertungs- und Analysebedarf
Aufgrund der im interkantonalen Vergleich erzielten Resultate drängt sich für die Volksschule des Kantons Schwyz kein unmittelbarer Handlungsbedarf auf. Gleichwohl wird das Bildungsdepartement die Resultate, welche auch noch unterschieden nach Geschlecht, sozialer Herkunft, zu Hause gesprochener Sprache sowie nach Migrationsstatus der SuS vorliegen, vertieft analysieren lassen.

Bildungsdepartement