Direkt zum Inhalt springen

Austauschaktivitäten mit der Suisse Romande sollen Französischkompetenzen stärken

(ER/i) Der Erziehungsrat hat an seiner Sitzung vom 19. Juni 2019 beschlossen, die jährlichen Beiträge für Austauschaktivitäten mit der Suisse Romande zu erhöhen. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse der Primarschule bis zur 3. Klasse der Sekundarstufe I. Insgesamt können so pro Jahr zirka 1 400 Schülerinnen und Schüler von einer finanziellen Unterstützung profitieren. Nach drei Jahren wird das Amt für Volksschulen und Sport prüfen, ob das neue Kostendach von Fr. 37 000.-- ausgeschöpft wurde und ob Anpassungen notwendig sind.

Um den Zugang zur frankophonen Kultur und Sprache attraktiver zu machen und die Motivation für Sprachbegegnungen zu steigern, liess der Erziehungsrat ein Konzept ausarbeiten, um Austauschaktivitäten mit der französischsprachigen Schweiz und/oder Aufenthalte in der französischsprachigen Schweiz für Schulklassen attraktiver zu gestalten. «Damit wollen wir Anreize schaffen, den französischsprachigen Teil der Schweiz kennenzulernen, sei es in einem Lager oder auf einer Schulreise», bestätigt Urs Bucher, Vorsteher des Amts für Volksschulen und Sport. Für interessierte Schulen stehen folgende Beiträge zur Verfügung:

  • Lagerbeitrag Fr. 40.-- pro Schülerin/Schüler
  • Beitrag an Exkursionen/Schulreisen Fr. 10.-- pro Schülerin/Schüler
  • Beitrag für aktiven Sprachaustausch im Maximum Fr. 1 000.-- pro Klasse

Es gilt das Prinzip von „premier arrivé – premier servi“. Das Angebot steht ab dem Schuljahr 2019/20 zur Verfügung. Der Erziehungsrat ist überzeugt davon, dass dank diesem finanziellen Anreiz Hürden in der Planung von Begegnungen mit der Suisse Romande abgebaut werden können.

Nach drei Jahren soll überprüft werden, ob und wie der jährlich eingestellte Gesamtbetrag von Fr. 37 000.-- genutzt wurde und ob dieser allenfalls angepasst werden muss.

Erziehungsrat