Direkt zum Inhalt springen

Gemeindefinanzstatistik 2018

Solide Finanzlage bei den Bezirken und Gemeinden

(FD/i) Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Bezirke und Gemeinden haben im Frühjahr die fast ausschliesslich besser als budgetierten Rechnungsabschlüsse 2018 genehmigt. Die gute Eigenkapitalsituation sowie auch die Kennzahlen zeigen eine weiterhin solide Finanzlage auf, was auch die jährliche Gemeindefinanzstatistik des Finanzdepartements bestätigt.

Nachdem im April die Bezirke und Gemeinden ihre Ergebnisse aus den Rechnungsabschlüssen bekanntgegeben und die Gemeindeversammlungen stattgefunden haben, hat das kantonale Amt für Finanzen die jährliche Gemeindefinanzstatistik erstellt.

Steigerung der Steuerkraft
Im vergangenen Jahr haben 16 Gemeinwesen die Steuerfüsse gesenkt. Die relative Steuerkraft konnte bei rund zwei Drittel der Bezirke und Gemeinden erhöht werden und erreichte durchschnittlich 2 250 Franken pro Einwohner. Insgesamt haben die Gemeinwesen wiederum zusätzliche Abschreibungen von rund 11 Mio. Franken vornehmen können.

Weiterhin steigende Aufwände für Bildung und Strassen
Im Vergleich zum Vorjahr mussten in einigen Bereichen höhere Aufwände ausgewiesen werden. Namentlich im Bereich Bildung sind die Nettoaufwände im 2018 um über 5 Mio. Franken gestiegen. Dadurch erhöht sich auch der durchschnittliche Nettoaufwand pro Schüler um weitere 445 Franken und beträgt im vergangenen Jahr 15 425 Franken. Auch die Nettoaufwände im Strassenwesen sind im 2018 erneut um rund 3.1 Mio. Franken gestiegen. Der Aufwand pro Laufmeter Strasse erhöht sich somit gegenüber dem Vorjahr um 8 Franken und beträgt neu 97 Franken.

Hohe Investitionstätigkeit
Die Bezirke und Gemeinden haben auch im vergangenen Jahr wiederum hohe Nettoinvestitionen von 85 Mio. Franken getätigt. Diese betragen 635 Franken pro Einwohner. Die durchschnittliche Nettoschuld pro Einwohner hat sich leicht erhöht und beträgt 1 203 Franken. Dabei weisen insgesamt neun Gemeinwesen ein Nettovermögen pro Einwohner aus.

Finanzlage bei Bezirken und Gemeinden weiterhin sehr solide
Die Eigenkapitalsituation zeigt sich trotz den hohen Investitionen weiterhin solide. Das gesamte Eigenkapital aller Bezirke und Gemeinden beträgt per Ende 2018 hohe 412 Mio. Franken und hat sich gegenüber dem Vorjahr, trotz der erhöhten Aufwände, der regen Investitionstätigkeit und den Steuerfusssenkungen, nur unwesentlich verändert. Die Finanzlage bei den Bezirken und Gemeinden entwickelt sich nach wie vor sehr erfreulich, was die Grundlage für funktionierende und autonome Gemeinwesen darstellt.

Finanzdepartement

Dokumentation: