Direkt zum Inhalt springen

Südumfahrung Küssnacht: Wiederaufnahme des Tunnelvortriebs im ersten Quartal 2018

Auswirkungen auf Zeitplan und Kosten noch unklar

(BD/i) Die Ausbrucharbeiten am Tunnel der Südumfahrung Küssnacht sind nach zwei unerwarteten Ereignissen unterbrochen. Mit geeigneten technischen Massnahmen werden nun die Voraussetzungen geschaffen, damit der Tunnelvortrieb im ersten Quartal 2018 wieder aufgenommen werden kann. Die Eröffnung der Umfahrungsstrasse ist weiterhin im Jahr 2019 möglich. Die durch den Unterbruch entstehenden Mehrkosten lassen sich noch nicht beziffern.

Bei der Südumfahrung Küssnacht ist rund die Hälfte des Ausbruchs des 348 Meter langen bergmännischen Teils des Tunnels Burg bewältigt. Mitte Juli 2017 erfolgte während der Tunnelarbeiten ein plötzlicher Wasserzutritt. Die Ausbrucharbeiten wurden deshalb von der Nord- auf die Südseite verlegt. Am 20. September 2017 mussten die Tunnelarbeiten auf der Seite Räbmatt ebenfalls unterbrochen werden. Über dem Vortrieb, der rund 17 Meter unter der Oberfläche stattfindet, senkte sich eine Sandlinse. Dadurch entstand ein mehrere Meter tiefer Trichter mit einem Durchmesser von rund fünf Metern.

Komplexe geologische Bedingungen

Die beiden Vorfälle hatten jeweils unterschiedliche Ursachen. Beiden gemeinsam sind jedoch die komplexen geologischen Bedingungen, die aufwendige Massnahmen und Spezialarbeiten zur Folge haben. Mit verschiedenen, aufeinander abgestimmten technischen Massnahmen werden nun die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme der Tunnelarbeiten geschaffen. Auf der Nordseite wird das vorhandene Grundwasser von der Oberfläche aus mit Filterbrunnen und vom Tunnelraum aus mit Drainagebohrungen gezielt erfasst und abgeleitet. Auf beiden Tunnelseiten wird zudem der Firstbereich mit Spezialbohrungen verfestigt, um lokale Instabilitäten auszuschliessen. Diese Arbeiten werden vermessungstechnisch und geologisch intensiv begleitet.

Auswirkungen auf den Terminplan

Der Terminplan sieht die Eröffnung der Südumfahrung Küssnacht im Jahr 2019 vor. Wie sich der Unterbruch der Tunnelarbeiten auf diesen Zeitplan auswirken wird, lässt sich noch nicht abschliessend beantworten. Die Wiederaufnahme der Ausbrucharbeiten hängt auch von der Verfügbarkeit der Firmen ab, welche die Spezialbohrungen ausführen. Um die Auswirkungen auf den Terminplan möglichst gering zu halten, wurden mittlerweile Arbeiten vorgezogen, die ursprünglich später vorgesehen waren. Die Eröffnung der Südumfahrung Küssnacht im Jahr 2019 erscheint deshalb weiterhin möglich.

Mehrkosten noch ungewiss

Der zweimalige Unterbruch der Tunnelarbeiten und die zusätzlichen Sicherungsmassnahmen führen zu Mehrkosten. Diese lassen sich allerdings erst beziffern, wenn alle notwendigen technischen Massnahmen abschliessend geklärt sind. Nach heutigem Kenntnisstand wird der bewilligte Kredit eingehalten.

Baudepartement