Direkt zum Inhalt springen

Verkehrsmonitoring für Pförtneranlage Wollerau startet Anfang Februar 2019

(BD/i) Ab Februar 2019 wird auf verschiedenen Strassen in der Gemeinde Wollerau der Verkehr mit Wärmebildkameras erfasst.

Das Tiefbauamt Kanton Schwyz hat eine Machbarkeitsstudie für eine Pförtneranlage in Wollerau erarbeitet. Diese sieht eine stufenweise Umsetzung von Massnahmen vor, welche die angespannte Verkehrslage während der Spitzenstunden im Zentrum von Wollerau entlasten werden. Vorgängig werden mit Wärmebildkameras die wichtigen verkehrsplanerischen Grundlagen erhoben.

Montage der Wärmebildkameras ab 28. Januar 2019

Ab Montag, 28. Januar 2019, werden an diversen Masten der Strassenbeleuchtung entlang der Hauptstrasse, Roosstrasse und Bahnhofstrasse Kameras montiert. Während der ersten mehrmonatigen Erhebung will das Tiefbauamt die Verkehrsmenge, Routenwahl und den Rückstau im Bereich der Roosstrasse ermitteln.

Auf den mit der Wärmebildtechnologie erzeugten Bildern sind weder Personen noch die Kennzeichen der Fahrzeuge erkennbar. Das Bildmaterial wird nicht systematisch gespeichert. Der Datenschutzbeauftragter hat der Messmethode zugestimmt.

Erste Phase der Pförtneranlage für 2020 geplant

Bis die mittel- und langfristigen Massnahmen (neue Stegackerbrücke, Verlegung Autobahnanschluss in die Öltrotte, Vollanschluss Schindellegi) zur Verbesserung der Verkehrsqualität in Wollerau umgesetzt werden können, soll in den nächsten Jahren mit der Umsetzung von Massnahmen in drei Phasen auf die künftige Verkehrsentwicklung reagiert werden.

Nach dem Umbau der Bahnhofstrasse durch die Gemeinde Wollerau wird mit Phase 1 ab 2020 das Ausfahren von der Bahnhofstrasse in die Roosstrasse nicht mehr möglich sein. Diese Signalisationsmassnahme führt zu einer vorübergehenden Entlastung des Kreisels. Mit einem erneuten Monitoring wird die Wirkung überprüft und die Verkehrsqualität beobachtet.

Bei regelmässig auftretendem Rückstau der Fahrzeuge bis zum Autobahnanschluss wird mit Phase 2 der Verkehr am Kreisel auf der Hauptstrasse (westlicher Ast von und nach Schindellegi) und der Felsenstrasse mit je einer bedarfsgesteuerten Lichtsignalanlage zurückgehalten. Sobald sich der Rückstau aufgelöst hat, werden die Hauptstrasse West und Felsenstrasse wieder für den Verkehr freigegeben.

Führt die Verkehrszunahme zu einer erneuten Überlastung des Zentrums wird mit Phase 3 eine Pförtnerung mit einer Lichtsignalanlage im Bereich der künftigen Einmündung Spange Felsenstrasse in die Hauptstrasse umgesetzt. Der Verkehr kann so bereits ausserhalb des Zentrums zurückgehalten und die Roosstrasse vom zurückgestauten Verkehr entleert werden.

Das periodische Monitoring mit den Wärmebildkameras zeigt den Bedarf und Zeitpunkt der jeweils nächsten Phase auf. Die Wärmebildkameras werden deshalb in den nächsten Jahren mehrfach an verschiedenen Standorten in der Gemeinde Wollerau eingesetzt.

Während der Montagearbeiten kann es zu leichten Verkehrsbehinderungen kommen. Das Tiefbauamt des Kantons Schwyz dankt allen Verkehrsteilnehmern und Anstössern für das Verständnis.

Baudepartement Kanton Schwyz