Direkt zum Inhalt springen

Schwyz, 8. November 2018

Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs 2020-2023

Vorberatende Kommission unterstützt die Vorlage

(RUVKO/i) Die Kommission für Raumplanung, Umwelt und Verkehr des Kantonsrates hat die Vorlage über das Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs 2020-2023 beraten. Die Kommission beantragt dem Kantonsrat, die Vorlage in unveränderter Form anzunehmen.

Das Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs definiert für einen Zeitraum von vier Jahren den Angebotsumfang sowie den finanziellen Rahmen des regionalen öffentlichen Verkehrs im Kanton Schwyz. Beim kommenden Grundangebot 2020-2023 ist eine Hauptzielsetzung, die Mittel schwergewichtig dort einzusetzen, wo sie die grösste Wirkung entfalten. Damit soll der öffentliche Verkehr einen wirksamen Beitrag zur Bewältigung der wachsenden Mobilität leisten. In der Vierjahresperiode von 2020 bis 2023 haben der Umleitungsfahrplan nach Zug-Zürich während der Streckensperrung am Zugersee Ostufer im Jahr 2020 und die Einführung des neuen Buskonzepts im Talkessel Schwyz mit Neat-Anschluss ab 2021 einen grossen Stellenwert. Zusätzlich werden Ortschaften und Siedlungen besser vernetzt und Pendlerverbindungen in verkehrlich stark belasteten Korridoren zur Entlastung der Strasse gezielt verbessert.

Anlässlich der Sitzung vom 31. Oktober 2018 hat sich die kantonsrätliche Kommission für Raumplanung, Umwelt und Verkehr eingehend mit der Vorlage auseinandergesetzt sowie intensiv die strategischen Stossrichtungen beraten und diskutiert. Vor allem die Punkte Innovation im öffentlichen Verkehr und Ausschreibung von Linien im regionalen öffentlichen Verkehr standen im Mittelpunkt der Diskussion.

In der Schlussabstimmung wurde der Vorlage zugestimmt. Die Kommission empfiehlt dem Kantonsrat, die Vorlage über das Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs 2020-2023 unverändert anzunehmen.

Kommission für Raumplanung, Umwelt und Verkehr