Direkt zum Inhalt springen

Aktuelles

Unter dem Titel "Die KESB kommt!" führt das Departement des Innern zusammen mit den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) Ausser- und Innerschwyz öffentliche Informationsveranstaltungen zum Kindes- und Erwachsenenschutz im Kanton Schwyz durch. Damit soll das Wissen über und das Vertrauen in die KESB gestärkt werden. In diesem Rahmen stellt sich auch die national tätige und staatlich unabhängige Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz (KESCHA) vor.
 

Erwachsene sind grundsätzlich für sich selbst und als Eltern für ihre Kinder verantwortlich. Es gibt aber Eltern und Erwachsene, die diese Verantwortung nicht vollumfänglich wahrnehmen können. Aufgrund einer Gefährdungsmeldung (zum Beispiel einer Schule, eines Nachbarn, eines Elternteils, von Angehörigen oder der betroffenen Person selber) wird hier die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) zum Schutz der betroffenen Kinder und Erwachsenen tätig.

Angehörige und KESB

Viele Menschen haben Angst vor der KESB. Sie haben Negatives gehört und sind sich unsicher, wann und wie sie mit dieser Behörde in Berührung kommen. Sie fragen sich auch, welche Rolle sie als Angehörige einer betroffenen Person haben und wann es die KESB im Falle der Urteilsunfähigkeit überhaupt braucht. Und wie ist das mit dem Vorsorgeauftrag und der KESB?

Das Departement des Innern will das Wissen über und das Vertrauen in die KESB stärken, damit die Menschen mit ihren Ängsten und Sorgen besser umgehen können. Aus diesem Grund führt es zusammen mit den KESB Ausser- und Innerschwyz fünf öffentliche Informationsveranstaltungen durch, an welchen sich die Behördenmitglieder vorstellen und berichten, wann die KESB tatsächlich eingreifen muss und was sie dann macht.

Beratung durch KESCHA

Im zweiten Teil dieser Veranstaltung stellt sich die von der Guido Fluri-Stiftung initiierte Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz (KESCHA) vor. KESCHA ist ein unabhängiges Informations- und Beratungsangebot für Personen, die von einer Massnahme des Kindes- oder des Erwachsenenschutzes betroffen sind. Unter anderem berät die Anlaufstelle Personen, die etwa Fragen zur Beistandschaft oder zu Verfahren der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) oder des Gerichts haben.

Die Informationsabende sind öffentlich und kostenlos. Es ist keine Anmeldung notwendig. Die zwei Veranstaltungen im Gebiet der KESB Innerschwyz und die drei Veranstaltungen im Gebiet der KESB Ausserschwyz finden wie folgt statt:

Montag,
6. November 2017
Monséjour Zentrum am See,
Quaistrasse 2, 6403 Küssnacht am Rigi
Montag,
13. November 2017
Hotel Bären,
Marktstrasse 9, 8853 Lachen
Montag,
27. November 2017
Hotel Drei Könige,
Paracelsuspark 1, 8840 Einsiedeln
Montag,
4. Dezember 2017
Gemeinschaftszentrum,
Kirchstrasse 48, 8807 Freienbach
Montag,
11. Dezember 2017
Wysses Rössli,
Am Hauptplatz, 6430 Schwyz
Programmübersicht  
19.30 Uhr Türöffnung
20.00 Uhr Begrüssung* und Einführung**
1. Teil: Die KESB stellt sich vor
  Wann greift die KESB ein und was macht sie?
  Der Vorsorgeauftrag und die KESB
  Fragen und Antworten
2. Teil: Die KESCHA stellt sich vor
  Fragen und Antworten
21.30 Uhr Ende der Veranstaltung.
Alle Anwesenden sind zum Austausch
an den Informationsständen eingeladen.

* Begrüssung durch die Sozialvorsteherin, den Sozialvorsteher der Gemeinde/des Eingemeindebezirks, wo die Veranstaltung stattfindet (Bezirksrätin Petra Gamma, Küssnacht; Gemeinderat Martin Stählin, Lachen; Bezirksrat Gerhard Villiger, Einsiedeln; Gemeinderat Franz Merlé, Freienbach; Gemeinderat Ivo Husi, Schwyz).

** Einführung durch Regierungsrätin Petra Steimen-Rickenbacher, Vorsteherin Departement des Innern

Links

Flyer Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz (KESCHA)
Homepage Kindes- und Erwachsenenschutz Ausserschwyz (KESA) 
Homepage Kindes- und Erwachsenenschutz Innerschwyz (KESI)