Direkt zum Inhalt springen

Bekämpfung invasiver Organismen

Die Bekämpfung invasiver Organismen beschränkt sich mittelfristig hauptsächlich auf Pflanzen. Da die im Kanton vorkommenden invasiven Pflanzen nicht alle gleichzeitig bekämpft werden können, setzt der Kanton Prioritäten und empfiehlt wirkungsvolle Bekämpfungsmethoden. Die Bekämpfung ist nur erfolgreich, wenn überall dieselben Arten mit wirksamen Methoden bekämpft werden.

Kantonales Neophyten-Regulierungskonzept

Das Neophyten-Regulierungskonzept optimiert und institutionalisiert das 2016-2018 durchgeführte Pilotprojekt. Die Regulierung invasiver Pflanzen wird zur Verbundaufgabe. Hauptakteure sind im Kanton Schwyz die Bezirke und Gemeinden. Aber auch Wuhrkorporationen, Flurgenossenschaften, Meliorationswerke, Landwirte, Naturschutzorganisationen und Private werden berücksichtigt. Dem Kanton obliegen die Koordination wie auch die Neophyten-Regulierung auf speziellen Flächen wie z.B. in Naturschutzgebieten. Er unterstützt die Gemeinden mit finanziellen Beiträgen und berät fachlich alle Akteure. Der Kanton setzt Prioritäten, die sich am Vorkommen und dem Schadenspotenzial der Problempflanzen orientieren. Zugleich muss eine wirksame Regulierung der Pflanze möglich sein. Für die Hauptakteure ist es notwendig, die Situation im eigenen Gebiet zu erfassen und eine kommunale Planung zu erstellen. Das Amt für Umweltschutz unterstützt die Bezirke und Gemeinden auch in diesen planerischen Schritten.

Bekämpfungsmethoden

Das nationale Daten- und Informationszentrum zur Schweizer Flora stellt für die Pflanzen der Schwarzen- und der Watch-Liste Informationsblätter zur Erkennung und möglichen Bekämpfung zur Verfügung.