Direkt zum Inhalt springen

Gehörschutz

Laute Musikdarbietungen können zu unumkehrbaren Gehörschäden führen, daher trage Sorge zu Deinen Ohren und schütze sie stets!

Sensibilisierung und Schutz des Gehörs

Die Verordnung zum Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (V-NISSG) gilt für elektroakustisch verstärkte sowie seit 1. Juni 2019 auch für nicht elektroakustisch verstärkte Musikdarbietungen mit einem Stundenschallpegel von 93 dB(A) und mehr. Die Veranstalter sind bei solchen Musikanlässen verpflichtet, dem Publikum kostenlos Gehörschutz anzubieten und über die mögliche Schädigung des Gehörs durch hohe Schallpegel hinzuweisen.

Die V-NISSG ersetzt per 1. Juni 2019 die bisherige Schall- und Laserverordnung (SLV). Dabei ist zu beachten, dass gemäss BAG auch folgende nicht elektroakustisch verstärkte Musikdarbietungen mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Stundenschallpegel von 93 dB(A) und mehr erreichen können:

  • Guggenmusik-Auftritte aller Art (Monsterkonzerte, Auftritte in Einkaufszentren usw.);
  • Brassband-, Tambouren- oder andere Konzerte mit einem hohen Blas- und/oder Schlaginstrumentenanteil.

Es ist aber nicht auszuschliessen, dass auch andere Musikdarbietungen in geschlossenen Räumen einen Stundenschallpegel von 93 dB(A) und mehr erreichen können. Mitentscheidend dafür ist die Raumgrösse sowie -akustik.

Auftritte in einem (Fastnachts-)Umzug oder anderen nicht stationären Auftritten erreichen gemäss BAG kaum einen Stundenschallpegel von 93 dB(A). Wir empfehlen dem Publikum trotzdem, auch bei diesen Darbietungen Gehörschutz zu tragen. Die Veranstalter sind aber zu keinen Gehörschutzmassnahmen verpflichtet.

Für den Vollzug der V-NISSG im Kanton Schwyz sind die Gemeinden zuständig, die Oberaufsicht liegt beim Amt für Umweltschutz (AfU). So stellt das AfU den Gemeinden sowie nicht gewinnorientierten Veranstaltern seit Mitte 2017 folgende Materialien zur Verfügung.

Zur Ausleihe: Gebrauchsartikel:
  • Messgerät mit Kurzanleitung
  • Banner 2 m x 0,8 m
  • Blachen 2 m x 1 m
  • Plakate im A2-Format
  • Flyer im A6-Format
  • Gehörschutzpfropfen
Frontseite Flyer "BE CLEVER - PROTECT YOUR EARS"
Rückseite Flyer "BE CLEVER - PROTECT YOUR EARS"

Stichprobenkontrollen

Die zuständige Behörde kontrolliert stichprobenweise die Einhaltung der Stundenschallpegel, die Informationspflicht, die Abgabe von Gehörschutzmitteln sowie allfällige Ausgleichszonen. Bei Verstössen durch die Veranstalter sind die notwendigen Massnahmen zur Begrenzung des Schallpegels sofort zu ergreifen. Dem Veranstalter wird mindestens der Kontrollaufwand in Rechnung gestellt.

Auskunft

Patrick Oppliger
Telefon +41 41 819 20 83

Peter Kirchhoff
Telefon +41 41 819 16 32

 

Merkblätter

Merkblatt Schall bei Veranstaltungen

Formulare

Meldeformular für Musikveranstaltungen über 93dB

Formular Anfrage Gehörschutzmaterial

weitere Informationen

Gehörschutz-Studie