Direkt zum Inhalt springen

Schall

Dürfen Konzerte unbeschränkt laut sein? Nein und es gelten bei höheren Schallpegelbereichen auch Anforderungen zum Gehörschutz für die Besucher.

Kampagne zur Sensibilisierung der Bevölkerung

In der heutigen Zeit, da viele mit MP3-Player, Handy oder sonstigen Geräten über mehrere Stunden pro Tag Musik hören, ist die Gefahr einer Gehörschädigung gross. Viele sind sich dieser aber nicht bewusst oder vergessen, welche Auswirkungen die Schallbelastung haben kann. Mögliche Auswirkungen können Hörsturz, Tinnitus bis hin zur Schwerhörigkeit sein. Solche Schäden sind irreparabel und führen häufig auch zu einer psychischen Belastung.

Das AfU unterstützt seit Jahren die Gemeinden und Bezirke bei der Umsetzung der Schall- und Laserverordnung (SLV). Das Ziel ist, die Bevölkerung, vor allem die jungen Leute, zu sensibilisieren und so Gehörschäden zu vermeiden. Gemäss der SLV sind alle Veranstaltungen mit einem Musikschallpegel von über 93 dB(A) meldepflichtig.

Um den Vollzug zu unterstützen, können Gemeinden und Bezirke beim AfU nebst Kampagne-Unterlagen wie Plakate und Roll-Ups ein Schallpegel-Messgerät ausleihen. Zudem bietet das AfU den Veranstaltern Flyer und Gehörschutzpropfen an, welche an das Publikum verteilt werden können.

Schutz des Gehörs

Unser Gehör kann bei hohen Schallpegeln einen bleibenden Schaden erleiden. Leider wird uns diese Tatsache erst bewusst, wenn es bereits zu spät ist. Darum gilt: „Schütze dein Gehör, damit du auch in ein paar Jahren noch alles mitbekommen kannst, was dir zu Ohren kommt!“

Entscheidend für unser Gehör ist, wie lange und wie laut wir Musik geniessen. Bereits ab einer Lautstärke von 87 dB kann unser Gehör nach einer gewissen Dauer Schaden erleiden. Mit dem Besuch eines zweistündigen Rockkonzertes ist die wöchentlich zumutbare Schalldosis für unsere Ohren erreicht. Ein geeigneter Gehörschutz verlängert den Musikgenuss und hält den Schaden in Grenzen.

Kluge Köpfe schützen sich, indem sie beim Disco- und Konzertbesuch sowie an den Musikproben Gehörschutzpfropfen tragen, genügend Abstand zu den Boxen einnehmen, dem Ohr zwischendurch eine Pause gönnen und sich auch mal über zu laute Musik beschweren. Mehr Informationen dazu finden Sie auch auf der Internetseite der SUVA.

Behördliche Messungen

Es werden stichprobenweise behördliche Schallpegelmessungen vorgenommen. Bei Verstössen gegen die Anforderungen der SLV sind durch die Veranstalter emissionsbegrenzende Massnahmen vorzunehmen. Bei Verstössen wird dem Veranstalter der Aufwand für die Messung in Rechnung gestellt.

 

<< zurück

Auskunft

Amanda Reichen
041 819 20 83

Peter Kirchhoff
041 819 16 32

Gesetze / Verordnungen

Schall- und Laserverordnung (SLV)

Richtlinien

Vollzugshilfe SLV Schall

Merkblätter

Merkblatt Schall und Laser bei Veranstaltungen

Formulare

Meldeformular für Musikveranstaltungen über 93dB

weitere Informationen

www.schallundlaser.ch

Schall (Bundesamt für Gesundheit BAG)