Direkt zum Inhalt springen

Entlassungen aus der Militärdienstpflicht im Jahr 2017

Gestützt auf Art. 13 des Militärgesetzes (MG) werden auf den 31.12.17 die folgenden Angehörigen der Armee aus der militärischen Dienstpflicht entlassen:

Grad Jahrgang
- Soldaten*, Gefreite*, Obergefreite* und Unteroffiziere* Jahrgang 1983
- Höhere Unteroffiziere Jahrgang 1981
- Höhere Unteroffiziere in Stäben Jahrgang 1975
- Subalternoffiziere** Jahrgang 1981
- Hauptleute** Jahrgang 1975
- Stabsoffiziere** Jahrgang 1967
   
- Spezialisten aller Grade Jahrgang 1967

* und diejenigen der Jahrgänge 1984 - 1987, welche ihre Dienstleistungspflicht bis 30. 06. 17 erfüllt haben. Alle Angehörigen der Mannschaft und alle Unteroffiziere, ohne die höheren Unteroffiziere, der Jahrgänge 1984 - 1987 wurden im April schriftlich vom Personellen der Armee darüber informiert, unter welchen Voraussetzungen sie auf den 31. 12. 17 aus der Militärdienstpflicht entlassen werden können.

Die Entlassungen (Materialrückgabe im ehemaligen Eidg. Zeughaus in Seewen) finden gemäss folgender Uebersicht statt:

Die Entlassung der Soldaten, Gefreite, Obergefreite, Unteroffiziere und höhere Unteroffiziere findet voraussichtlich am Donnerstag, 26. Oktober 2017 statt.
** Offiziere gemäss separatem Aufgebot.

1. Aufgebot

Das Aufgebot und weitere Informationen zur Entlassung werden mindestens 4 Wochen vor der Entlassung den Angehörigen der Armee zugestellt.

2. Verhinderung

Angehörige der Armee, die zum vorgesehenen Zeitpunkt nicht an der Entlassung teilnehmen können, haben erst nach Erhalt des Aufgebotes ein begründetes Gesuch um Verschiebung bzw. Dispensation an das Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz, Kreiskommando, Postfach 4215, 6431 Schwyz zu richten.

3. Ausrüstung

Jedem zu entlassenden Angehörigen der Armee wird mit dem Aufgebot ein Merkblatt zugestellt, in dem die genauen Angaben betreffend Eigentumsansprüche enthalten sind und ob Sie Anspruch auf eine Armeewaffe haben. Damit Sie Eigentümer einer Armeewaffe (Stgw 57 oder Stgw 90) werden können, haben Sie den Nachweis zu erbringen, dass Sie in den letzten Jahren (es gelten 2014, 2015 und 2016) mindestens vier Bundesübungen (zwei Obligatorisch und zwei Feldschiessen) absolviert haben und diese im Schiessbüchlein eingetragen sind. Pistolenträger haben keinen Nachweis zu erbringen. Mit Beschluss vom 11.3. 2005 hat der Bundesrat zudem folgendes verordnet: Wer die Voraussetzungen erfüllt, erhält das Sturmgewehr, mit der er in der Rekrutenschule ausgerüstet wurde, gegen eine Gebühr zu Eigentum. Am Entlassungstag muss ein gültiger Waffenerwerbsschein vorgelegt werden können.
Die Gebühr beträgt für das Sturmgewehr 90: 100 Franken; für das Sturmgewehr 57: 60 Franken. Vor der Überlassung wird das Sturmgewehr durch die Logistikbasis zu einer halbautomatischen Waffe abgeändert. Die Pistole wird en Angehörigen der Armee gegen eine Gebühr von 30 Franken überlassen.

Kontakt:

Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz
Kreiskommando
Postfach 4215
6431 Schwyz
Telefon 041 819 22 53
E-Mail

Downloads:

Gesuch-Waffenerwerbsschein
Merkblatt bewilligungspflichtige Waffen  [PDF]