Direkt zum Inhalt springen

Orientierungstag

Im 18. Altersjahr erhalten alle Schweizerbürger ein Aufgebot zur Teilnahme am obligatorischen Orientierungstag.
Die Orientierungstage finden im Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz statt. Sie werden jährlich im Herbst durchgeführt.

Themen am Orientierungstag

  • Ablauf der Rekrutierung;
  • Bevölkerungsschutz/Zivilschutz;
  • Dienstpflicht und Dienstmodelle;
  • ziviler Ersatzdienst;
  • waffenloser Militärdienst;
  • Karrieremöglichkeiten in der Armee und im Zivilschutz;
  • Truppengattungen sowie Zuteilungsmöglichkeiten (Funktionen) in der Armee;
  • Rechte und Pflichten.

Unterlagen zum Orientierungstag

Folgende Unterlagen sind zwingend an den Orientierungstag mitzubringen:

  • Aufgebot;
  • Ausgefüllter ärztlicher Fragebogen, sofern notwenig, ergänzt mit einem aktuellen Arztzeugnis;
  • Formular "Wunschzeitpunkt der Rekrutenschule";

Tagesprogramm

Beginn und Ende des Orientierungstages sind zeitlich auf die öffentlichen Verkehrsmittel abgestimmt. Im Normalfall ist die Entlassungszeit auf ca. 16:30 Uhr festgelegt.

Rechtliches:

Der Orientierungstag ist ein obligatorischer Amtstermin. Daher besteht kein Rechtsanspruch auf Sold und Erwerbsausfallsentschädigung (Obligationenrecht Artikel 324a, Absatz 1).

Invalide oder Teilinvalide haben am Orientierungstag nicht teilzunehmen. In diesem Fall ist das Aufgebot zusammen mit einem aussagekräftigen Arztzeugnis zurückzusenden.

Wer zu spät erscheint oder dem Orientierungstag unentschuldigt fernbleibt, kann mit Busse oder Arrest bestraft werden, und wird zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal aufgeboten.