Direkt zum Inhalt springen

Wehrpflichtersatz

Fragen und Antworten zur Wehrpflichtersatzabgabe
Gesetzliche Grundlage zur Wehrpflichtersatzabgabe

Gesetzesänderung über die Wehrpflichtersatzabgabe (WPEG) gültig ab 1.1.2019 (ab Ersatzjahr 2018)
Merkblatt, Information betreffend Gesetzesänderung
Merkblatt, Auswirkung Gesetzesänderung bei Eingebürgerten

Wer muss die Ersatzabgabe entrichten?
Ersatzpflichtig ist der Schweizer Bürger, welcher
a. nicht in einer Formation der Armee eingeteilt ist oder dem Zivildienst untersteht (z.B. Dienstuntaugliche)
b. seinen Militär- oder Zivildienst nicht oder nicht vollständig leistet

Ersatzpflichtig sind somit:

Auslandurlaub
Ein Auslandurlaub führt nur dann zur Ersatzpflicht, wenn der Militärdienstpflichtige dadurch einen Pflichtdienst nicht besteht. Die Ersatzpflicht besteht für die ersten 3 Jahre des Auslandaufenthaltes. Der Wehrpflichtersatz ist vor der Ausreise zu bezahlen. Der Auslandurlaub wird erst nach der Bezahlung der geschuldeten Ersatzabgabe gewährt.

Ich wurde an der Rekrutierung für untauglich erklärt, möchte aber unbedingt Dienst leisten.
Was kann ich tun?

Das VBS bietet für militär- und schutzdienstuntaugliche Bürger, welche es vorziehen, anstelle der Bezahlung von Wehrpflichtersatz einen Dienst zu leisten, unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit eines Militärdienstes mit speziellen medizinischen Auflagen an. Sie müssen sich jedoch aktiv für einen solchen Dienst einsetzen (schriftliche Bestätigung der Militärdienstwilligkeit mittels Formular Nr. 13444)
Neuer Militärdienst mit speziellen medizinischen Auflagen

Ersatzbefreiung
Das Gesetz sieht verschiedene Gründe für eine Ersatzbefreiung vor. Insbesondere bei körperlicher Behinderung oder Schädigung der Gesundheit durch den Militärdienst. Erfüllen Sie entsprechende Voraussetzungen, teilen Sie uns dies mit. Wir sind auf Ihre Information angewiesen! Zur Abklärung der Ersatzbefreiung werden wir Ihnen die notwendigen Unterlagen zustellen.

Ansatz der Ersatzabgabe, Veranlagungsgrundlagen für die Ersatzabgabe, Ermittlung des taxpflichtigen Einkommens

Veranlagungsgrundlagen
a.
Direkte Bundessteuer (dBSt)
    Die Grundlage bildet das steuerbare Einkommen gemäss direkter Bundesteuer.
b. Besondere Ersatzabgabe-Erklärung
    Grenzgänger oder Auslandrückkehrer werden aufgrund einer besonderen Ersatzabgabe-Erklärung veranlagt.

Ansatz der Ersatzabgabe
Die Ersatzabgabe beträgt 3 % des taxpflichtigen Einkommens, mindestens aber Fr. 400.00.
Wer im Ersatzjahr als Militärdienstpflichtiger mehr als die Hälfte seines Militärdienstes geleistet hat, schuldet die halbe Ersatzabgabe.

Ermässigung und Rückerstattung der Ersatzabgabe
Schutzdienstpflichtigen wird die Ersatzabgabe um 4% für jeden besoldeten Schutzdiensttag ermässigt.
Für Militärdienstpflichtige gilt die nachfolgende Tabelle:

Geleistete
Militärdiensttage

 

Reduktion
in Zehntel

 
50 - 99 = 01  
100 - 149 = 02  
150 - 199 = 03  
200 - 249 = 04  
250 - 299 = 05  
300 - 349 = 06  
350 - 399 = 07  
400 - 449 = 08  
450 - 499 = 09  
500 + mehr = 10  = ersatzfrei

Rückerstattung der Ersatzabgabe
Wer den Militärdienst nachholt, hat Anspruch auf Rückerstattung der Ersatzabgabe, nachdem er seine Gesamtdienstleistungspflicht erfüllt hat. Der Anspruch auf Rückerstattung ist schriftlich bei der Wehrpflichersatzverwaltung des Kantons geltend zu machen, für den die Ersatzabgabe bezogen worden ist (Dienstbüchlein beilegen). Er verjährt 5 Jahre nach Ablauf der Wehrpflicht.

Formular Rückerstattung Wehrpflichtersatz  [PDF]