Direkt zum Inhalt springen

Schifffahrt News

 

2-Takt Fremdzündungsmotoren noch bis 31. Dezember 2017 zugelassen

Binnenschifffahrtsverordnung (BSV)
Art. 166 Abs. 22, Übergangasbestimmungen für 2-Takt Fremdzündungsmotoren

https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19780252/index.html

Der 2-Takt Fremdzündungsmotor

Umgangssprachlich bezeichnet der Begriff „2-Takter“ einen ventillosen Ottomotor mit Gemischschmierung und Zündkerze.

Der Brennstoff für 2-Takt Ottomotoren für Schiffe enthält in der Regel 1% biologisch abbaubares Marine-Motorenöl. Bei den 2-Takt Schiffsmotoren wird die Benzin/Öl-Mischung 1:100 manuell mit der Betankung vorgenommen.

Schiffsausweise von Schiffen, die mit oben beschriebenen 2-Takt Fremdzündungsmotoren angetrieben werden, bleiben noch bis zum 31. Dezember 2017 gültig.

Diesel betriebene 2-Takt Schiffsmotoren sind Selbstzündungsmotoren und dürfen weiterhin betrieben werden.

Mehr Motorenleistung auf Lauerzer-, Sihl- und Wägitalersee

Mit Postulat P 7/15 vom Juni 2015 wurde der Regierungsrat des Kantons Schwyz ersucht, eine Anpassung der Motorenleistung von 4.5 kW (6 PS) auf 6 kW (8 PS) zu prüfen.

Nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates hat der Kantonsrat am 14. Dezember 2016 einer Leistungsanpassung auf 8 PS (6 kW) für die auf dem Sihl-, Wägitaler- und Lauerzersee verkehrenden Schiffen zugestimmt. Die entsprechenden Anpassungen im Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Binnenschifffahrt vom 25. Oktober 1979 wurden vorgenommen und treten am 1. April 2017 in Kraft.

Somit können auf den genannten Seen ab 1. April 2017 Motoren mit einer Leistung bis maximal 8 PS (6 kW) zugelassen werden.

Postulat P 7/15

Beschluss Nr. 1008/2015 / Beantwortung Postulat P 7/15

Beschluss vom Kantonsrat angenommen. Referendumsfrist bis 21. Februar 2017. Amtsblatt Nr. 51, S. 2930-2931

Infoschreiben Leistungsanpassung von 6 PS auf 8 PS

Digitale Seekarte für den Vierwaldstättersee als App verfügbar

Unterwegs auf dem schönsten See der Schweiz. Die App bringt den Vierwaldstättersee für Wassersportler und Seetouristen aufs Tablet und Smartphone. Online und offline nutzbar.

Alle wesentliche Informationen lassen sich schnell und einfach abrufen: Sämtliche Häfen und ihre Infrastruktur, Anlegestellen, Gästeplätze sowie die wichtigsten Sperr-, Natur- und Wasserschutzzonen werden dargestellt und beschrieben. Bilder von Orientierungspunkten sowie die Integration von GPS-Ortung erleichtern die Navigation.

Verzeichnet sind auch jene Zonen, in denen Trendsportarten wie Kitesurfing oder Wakeboarding erlaubt sind oder besondere Regeln gelten. Die neuen Kitesurfzonen werden auf den Beginn der Bootssaison 2016 hin noch aktualisiert.

Eine übersichtliche Darstellung aller auf dem Vierwaldstättersee geltenden, grundlegenden Regeln sowie die Bestimmungen und Vorschriften für die üblichen Wassersportarten komplettiert die App.

Die kostenlose App kann wie folgt heruntergeladen werden:iOS: Vierwaldstättersee Freizeit- und Seekarte
Android: Vierwaldstättersee Karte

Stehpaddler / SUP (Stand Up Paddling)

Für die Benützung von SUP gelten ab dem 1. Januar 2015 folgende Rechtsgrundlagen.

Stehpaddelbretter sind von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen und müssen folglich nicht immatrikuliert werden. Das Stehpaddelbrett ist jedoch gut sichtbar mit Namen und Adresse des Eigentümers oder seines Halters zu versehen.

Auf SUP kann anstelle des Einzelrettungsmittels eine Schwimmhilfe mitgeführt werden. Als Schwimmhilfen gelten Rettungswesten, die der Norm SN EN 393:1994 oder SN EN ISO 12402-5:2006 entsprechen. Die Schwimmhilfe hat der Grösse der sie tragenden Person zu entsprechen und einen Mindestauftrieb von 50 Newton aufzuweisen.

Auf Seen sind sie in der inneren (150 m) und der äusseren (300 m) Uferzone vom Mitführen eines Einzelrettungsmittels befreit.

Zusammenfassung: Stehpadelbretter werden nicht immatrikuliert. Sie tragen gut sichtbar den Namen und Adresse des Eigentümers oder seines Halters. Beim Verlassen der äusseren Uferzone (ab 300m) auf Seen und beim Befahren von Flüssen ist eine Rettungsweste, mindestens eine Schwimmhilfe mit 50 Newton Mindestauftrieb pro Person mitzuführen. Nachts und bei unsichtigem Wetter sind SUP zu beleuchten.