Direkt zum Inhalt springen

Sihlsee

Der Sihlsee ist der flächenmässig grösste Stausee der Schweiz. Der See wurde 1937 geflutet und erfüllt heute wichtige gewässerökologische Funktionen.

Allgemein

Der Sihlsee liegt im Bezirk Einsiedeln. Er wurde 1937 durch die SBB gebaut und entspricht der Aufstauung der Sihl. Das Seewasser wird durch die SBB zur Bahnstromgewinnung genutzt. Die Druckleitung führt vom See nach Altendorf, wo das Wasser schliesslich in den Zürichsee geleitet wird. Zu einer Eigenheit des Sihlsees gehört, dass er über einem ausgedehnten Hoch- und Flachmoor aufgestaut ist. Somit befinden sich am Seegrund grosse organische Schichten, welche zu CO2 oder Methan abgebaut werden.

Lebensraum

Der See ist umgeben von Hügel- und Bergketten. Heute erkennt man kaum mehr, dass es sich um ein künstlich angelegtes Gewässer handelt. Rund um den Sihlsee finden sich mehrere Moorflächen und Naturschutzgebiete. Am bekanntesten ist dabei sicherlich das Gebiet „Schwantenau“.

Für Erholungssuchende hat das Gebiet viel zu bieten und hat entsprechend stark touristisch genutzt. Der See bzw. das Sihlwasser wird ausserdem zur Trinkwassergewinnung genutzt.

Hydrologische Daten

Seefläche 10.85 km2
Einzugsgebiet 156 km2
mittlere Abflussmenge 6.95 m3/s
Seevolumen 96.5 km3
Maximale Tiefe 17 m
Mittlere Tiefe 83.2 m
Mittlerer Wasserstand 889 m ü.M

Wasserqualität

Der gewässerökologische Zustand bzw. die Wasserqualität des Sihlsees wird bisher nicht regelmässig untersucht. Eine Ausnahme bildet die jährliche Kontrolle der Badewasserqualität (Hygienekontrolle). Die  Badewasserqualität war in den letzten Jahren an den Badestellen des Sihlsees durchwegs gut bis sehr gut. Weiter wird die Sihl ober- und unterhalb des Sees an insgesamt fünf kantonalen DÜFUR-Messstellen

Auskunft

Sandro Betschart
Telefon +41 41 819 20 84

Links

Wissenswertes zum Sihlsee